Startseite   Das Institut   Mitarbeiter   Sponsoring   Kontakt/Impressum   Login   Suche
Imago Hominis (2010); 17(2): 113-120

Wandel der Medizin in digitalen Informationsgesellschaften

Rafael Capurro

Zusammenfassung

Dieser Beitrag analysiert die Auswirkungen der digitalen Informations- und Kommunikationstechnologien auf die Gesellschaft im Allgemeinen sowie auf die Wissenschaft und Praxis der Medizin im Besonderen. Es werden einige technologische Herausforderungen dargestellt, die zu einer Medizin 2.0 führen können, wie zum Beispiel die Informationsüberflutung, Änderungen im Arzt-Patient-Verhältnis sowie das Bild des menschlichen Leibes und die Begriffe von Gesundheit und Krankheit. Der Beitrag schließt mit einem Vorschlag, wie aus ethischer Sicht mit solchen Herausforderungen sowohl in der Prävention als auch in der Therapie im Rahmen von Informationsgesellschaften in Zukunft umgegangen werden kann.

Schlüsselwörter: Medizin, Informationstechnologie, Pathologie, Informationsgesellschaften

Abstract

This paper takes a closer look at the impact of information and communication digital technologies on societies in general as well as on medicine as science and practice. Technological changes that lead to a Medicine 2.0 are given at different levels such as the information overload, the doctor-patient relationship as well as the vision of the human body and the concepts of health and disease. The paper concludes proposing some patterns for the ethical outline of Medicine 2.0 as guidance for the prevention and therapy in information societies.

Keywords: Medicine, Information Technology, Pathology, Information Societies

 

Anschrift des Autors:

Univ.-Prof. Dr. Rafael Capurro
Distinguished Researcher in Information Ethics, School of Information Studies, University of Wisconsin-Milwaukee, USA
rafael(at)capurro.de

^ Seitenanfang

<< vorige Ausgabe   < voriger Artikel   Inhaltsverzeichnis   nächster Artikel >   nächste Ausgabe >>