Startseite   Das Institut   Mitarbeiter   Sponsoring   Kontakt/Impressum   Login   Suche
Imago Hominis (2013); 20(2): 133-142

Evidenz-basierte Untersuchung zur Rolle der Religiosität in der Psychiatrie

Raphael M. Bonelli

Zusammenfassung

Diese evidenzbasierte Arbeit untersucht anhand der Datenlage der Jahre 1990 bis 2010 den Zusammenhang zwischen Religiosität und psychische Gesundheit. Dabei wurde ein evidenzbasiertes Selektionskriterium zur Auswahl der weltweit von 1990 bis 2010 durchgeführten Studien gewählt. 72.1 % der eingeschlossenen Studien fanden einen Zusammenhang zwischen Religiosität und psychischer Gesundheit, 18.6 % fanden gemischte Resultate und nur 4.7 % berichteten einen negativen Zusammenhang. Nach der internationalen Studienlage gibt es heute eine hohe Evidenz dafür, dass Religiosität bei Depression, Suchterkrankungen und Suizidalität ein protektiver Faktor ist. Das unbelegte Vorurteil, dass Religion psychisch schädlich wäre, muss als unwissenschaftlich zurückgewiesen werden.

Schlüsselwörter: Religiosität, Depression, Sucht, Suizidalität, Evidenzbasierte Medizin

Abstract

The paper examines original research on religiosity published in the top 25 % of psychiatry and neurology journals published in 1990-2010. Among the publications that met evidence-based criteria, 72.1 % found a relationship between level of religious/spiritual involvement and less mental disorder (positive), 18.6 % found mixed results, and 4.7 % reported more mental disorder (negative). All studies on dementia, suicide, and stress-related disorders found a positive association, as well as 79 and 67 % of the papers on depression and substance abuse, respectively. There is good evidence that religious involvement is correlated with better mental health in the areas of depression, substance abuse, and suicide; some evidence in stress-related disorders and dementia; insufficient evidence in bipolar disorder and schizophrenia, and no data in many other mental disorders.

Keywords: Religiosity, Depression, Addiction, Suicide, Evidence Based Medicine

Anschrift des Autors:

Univ.-Doz. Dr.Dr. Raphael M. Bonelli
Sigmund Freud Universität
Schnirchgasse 9a, A-1030 Wien
raphael.bonelli(at)sfu.ac.at

^ Seitenanfang

<< vorige Ausgabe   < voriger Artikel   Inhaltsverzeichnis   nächster Artikel >   nächste Ausgabe >>