Startseite   Das Institut   Mitarbeiter   Sponsoring   Kontakt/Impressum   Login   Suche
Juli 2014

Medizinjournalismus: Maßstäbe zwischen Information und Marketing verschwimmen

Deutsche Wissenschaftsakademien stellen Empfehlung für eine qualitätsvolle Berichterstattung vor

In der Branche des Wissenschaftsjournalismus wächst das Unbehagen über die sinkende Qualität der Berichterstattung. Die Grenzen zwischen Information und Marketing würden verschwimmen, schreiben der Kommunikationswissenschaftler Holger Wormer von der Technischen Universität Dortmund und der Soziologe Peter Weingart in der Zeit (online, 6. 7. 2014). Journalisten übernehmen Pressemitteilungen von Forschungseinrichtungen häufig zu unkritisch. Angesichts knapper Forschungsmittel bestehe einerseits der Druck von Universitäten und Einrichtungen, ihre Erfolge zu präsentieren. Andererseits würden auch die Medien unter ökonomischem Druck stehen. „Redakteursstellen werden abgebaut (wobei die Wissenschaftsressorts mangels ausreichender Lobby oft zu den ersten Opfern gehören), es fehlen Zeit und Geld für gründliche Recherchen“, so die Autoren. Eine Handhabe für mehr Qualität sollen die nun präsentierten Empfehlungen Zur Gestaltung der Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und den Medien (Pressemitteilung, online, 17. 6. 2014) der deutschen Wissenschaftsakademien bieten.

Die Empfehlungen sind kritisch im Hinblick auf die Medien wie auch selbstkritisch im Hinblick auf die Wissenschaft und ihre Kommunikation. „Gefragt sind nicht nur Journalisten, sondern auch Pressestellen, Forscher, Universitätsleitungen und nicht zuletzt die Politiker. Denn sowohl Wissenschaft wie Journalismus sollten sich einer sachlich-aufklärerischen Kommunikation verpflichtet fühlen.“ Die Errichtung eines Wissenschaftspresserats und eines unabhängigen Science Media Centers zählt zu den Vorschlägen, die die Qualität der Berichterstattung über wissenschaftliche Sachverhalte sichern sollen.

Als Hilfen für Qualitätssicherung stehen Journalisten derzeit folgende Foren zur Verfügung: Der Medien-Doktor ist ein seit 2010 bestehendes Online-Angebot von Journalisten für Journalisten, angesiedelt am Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus der Technischen Universität Dortmund. Mit Hilfe eines Gutachterpools aus Journalisten werden mehrmals pro Woche medizinjournalistische Beiträge aus deutschen Print-, TV-, Hörfunk- und Online-Medien nach definierten Kriterien beurteilt. In Österreich nimmt das Online-Portal Medizin-Transparent.at hiesige Presseberichte unter die Lupe. Erwähnenswert ist auch das MedizinMag, das als Checkliste sich auch für Journalisten eignet, die nicht täglich mit Medizinthemen zu tun haben und sie bei der korrekten Recherche und Einschätzung medizinischer Themen unterstützt. Es beruht auf den Arbeiten von medien-doktor.de und dessen internationaler Vorbilder (healthnewsreview.org).

^ Seitenanfang

<< voriger Monat   < voriger Artikel   nächster Artikel >   nächster Monat >>