Startseite   Das Institut   Mitarbeiter   Sponsoring   Kontakt/Impressum   Login   Suche
November 2016

Imago Hominis aktuell: Demenz als ethische Herausforderung II

In Österreich leben rund 130.000 demenzkranke Menschen. Der Umgang mit Patienten mit Demenz stellt eine hohe menschliche und ethische Herausforderung dar – für Angehörige, Pflegende und Ärzte.

Demenziell erkrankte Menschen leiden unter einer erhöhten kognitiven, emotionalen und körperlichen Verletzlichkeit. Wie lässt sich in der Pflege ihre Persönlichkeit erhalten und fördern? Welche Formen der Beziehung und Kommunikation sind möglich in einer krankheitsbedingt zunehmend „wortlosen“ Sprache? Angehörige müssen in veränderte Rollen hineinwachsen: Wie können sie Entlastung finden?

Dieser Thematik widmet sich die aktuelle Doppelnummer von Imago Hominis mit dem Schwerpunkt: Demenz als ethische Herausforderung II.

Die Palliativmedizinerin und Geriaterin Martina Schmidl (Wien) hebt in ihrem Beitrag die Bedeutung der Ethik im fürsorglichen und vertrauensvollen Kontakt zu demenzkranken Menschen hervor. Die ethische Gesinnung führt Pflegende dazu, mit Mut und Wahrhaftigkeit darüber nachzudenken, ob sie noch zum „Wohl der Patienten“ handeln und entscheiden.

Angelika Feichtner (Palliative Care und Hospizarbeit, Klagenfurt/Salzburg) analysiert die besonderen Schwierigkeiten des Schmerzmanagements bei Menschen mit Demenz. Aufgrund der eingeschränkten Kommunikation werden spezielle Assessment-Instrumente empfohlen und die nötigen empathischen Grundhaltungen der Betreuenden beschrieben.

Karin Böck und Gabriela Hackl (Pflegedienstleitung, Caritas der Erzdiözese Wien) zeigen in ihrem Beitrag strukturelle Rahmenbedingungen, Denkmodelle und Pflegekonzepte auf, die einen bedarfsgerechten Zugang in der Pflege und Betreuung sterbender, dementer Menschen ermöglichen. Dass Gewalt als Menschenrechtsverletzung auch ein Problem in der Pflege sein kann, bleibt bei der Betreuung von Demenzkranken meist verborgen. Die Philosophin, Soziologin und Pflegewissenschaftlerin Monique Weissenberger-Leduc (Universität Wien & Forum Palliative Praxis Geriatrie) greift die Thematik auf und analysiert sie anhand der vier biomedizinischen Prinzipien.

Gunvor Sramek (Diplomierte VTI Validationslehrerin und Masterin nach Naomi Feil, Wien) stellt eine Kommunikationsmethode für Betreuer von Menschen mit Demenz vor, die auf Naomi Feil zurückgeht und unter dem Namen Validation bekannt ist. Antonia Croy (Selbsthilfegruppe Alzheimer Austria, Wien) thematisiert die Frage, welche Bedürfnisse Angehörige in der Betreuung von nahen Verwandten im eigenen Zuhause haben, und informiert, welche Hilfsangebote es in Österreich gibt.

Michael Isfort (Institut für angewandte Pflegeforschung, Katholische Hochschule NRW, Köln) analysiert die Problematik der Versorgung von Menschen mit der Nebendiagnose Demenz im Krankenhaus. Für sie stellt ein Spital einen ‚ver-rückten’ Ort dar, sie fallen aus dem Rahmen der standardisierten Prozesse. Anhand von Praxisbeispielen und Evaluationen aus unterschiedlichen Projekten zeigt Isfort auf, dass eine demenzsensible medizinische und pflegerische Betreuung dieser Menschen auch unter den bestehenden Rahmenbedingungen möglich ist.

Der Ethiker Enrique Prat (IMABE, Wien) bringt die Perspektive der Tugendethik in der Beziehung zwischen Pflegepersonen oder selbstpflegenden Angehörigen und Menschen mit Demenz ein. Er entwirft in seinem Beitrag ein Tugendprofil für Betreuer von Menschen mit Demenz.

Die Imago Hominis-Doppelnummer 2/3/2016 mit dem Schwerpunkt Demenz als ethische Herausforderung II findet sich hier; das Einzelheft kann um 10 Euro zzgl. Versandkosten bezogen werden.

^ Seitenanfang

<< voriger Monat   < voriger Artikel   nächster Monat >>