Startseite   Das Institut   Mitarbeiter   Sponsoring   Kontakt/Impressum   Login   Suche
Imago Hominis (2017); 24(3): 201-210

Normen in der Medizin: Fortschritt oder Fessel?

Werner Waldhäusl

Zusammenfassung

Normen bieten Struktur und finden sich überall: In der Sprache als Grammatik, im Rechtswesen, in der Politik als political correctness, in der Technik als prozesssteuernde Algorithmen und Check-
listen. Standardisierung und Normen durchdringen heute, getrieben von betriebswirtschaftlichem Denken und der Entwicklung von Großrechnern, selbst Dienstleistungen wie das Gesundheitswesen. Hier helfen Normen vor allem im administrativ-technischen Vorfeld der Klinik, Patienten vor Schäden zu bewahren. Auf der Ebene der unmittelbaren Arzt-Patientenbeziehung müssen allerdings weiterhin – salus aegroti suprema lex – neben dem unverzichtbaren Fachwissen des Arztes Empathie, Vertrauen und Vertraulichkeit vorherrschen, da diese – ohne die Arzt-Patientenbeziehung zu zerstören – nicht in Algorithmen zu gießen sind.

Schlüsselwörter: Normen, Medizin, Gesundheitswesen, Digitalisierung

Abstract

Norms provide structure and are found everywhere: in language as grammar; in systems of law; in politics as political correctness; in technology as algorithms and checklists that determine and guide technical processes. Today norms and standardization, driven by business thinking and the development of large computers, have penetrated other areas as well, including health care. Here norms help to protect patients from harm, particularly as they seek to standardize administrative and technical tasks in the lead-up to point of care. At the level of personal doctor-patient interactions, however, the only norm is salus aegroti suprema lex, which must necessarily depend on the medical expertise of the doctor, empathy, and mutual trust. These cannot and may not be replaced by algorithms without destroying the doctor-patient relationship.

Keywords: norms, medicine, health services, digitalization

Anschrift des Autors:

 

o. Univ.-Prof. em. Dr. Werner Waldhäusl
Ehem. Vorstand der Univ. Klinik für Innere Medizin III
Medizinische Universität Wien
Dollinergasse 10, A-1190 Wien
werner.waldhaeusl(at)meduniwien.ac.at

^ Seitenanfang

<< vorige Ausgabe   < voriger Artikel   Inhaltsverzeichnis   nächster Artikel >   nächste Ausgabe >>