Startseite   Das Institut   Mitarbeiter   Sponsoring   Kontakt/Impressum   Login   Suche
Imago Hominis (2018); 25(3): 185-193

Zu Hause Sterben – Herausforderungen für mobile Palliativteams

Hilde Kössler

Zusammenfassung

Zum Auftrag Mobiler Palliativteams gehört es, Palliativpatienten ein möglichst langes Verbleiben zu Hause zu ermöglichen. In der öffentlichen Wahrnehmung steht das Sterben daheim als Merkmal „Guten Sterbens“ an erster Stelle. Österreichweit sterben nicht einmal ein Drittel der Menschen zu Hause, was als Versagen Angehöriger oder professioneller Betreuer gedeutet wird. Nationale und internationale Forschung zeigt, dass der Sterbeort für Schwerstkranke nicht so relevant ist, wie die Sicherheit einer kontinuierlichen, lindernden medizinischen Versorgung, durch die es möglich wird, Geborgenheit in sozialen Beziehungen zu erleben. Advanced Care Planning und die Bildung virtueller Teams als Versorgungsnetz für Palliativpatienten und deren Angehörige gehören ebenso zu den Herausforderungen für Mobile Palliativteams, wie unterschiedliche, teils suboptimale Arbeitsbedingungen.

Schlüsselwörter: Zu Hause Sterben, Gutes Sterben, Mobiles Palliativteam

Abstract

It is an essential task of palliative home support to enable seriously ill people to stay at home as long as possible. Dying at home is widely seen by the general public as a distinctive feature of a “good death“. But not even one third of the number of deaths in Austria take place at home. This is interpreted as a sign that relatives or professional caregivers have failed. However, national and international research show that the place of death has no significant importance for people concerned. They prefer security by continuous medical care and symptom management that makes it possible to experience comfort amid their social relationships. Palliative home support meets the challenges of advanced care planning, establishing virtual teams to build a care network for palliative care patients and their relatives, as well as those in different, often less than perfect, working conditions.

Keywords: dying at home, good death, palliative home support


Abb1

Anschrift der Autorin:

Hilde Koessler, MMSc
Koordinatorin des Mobilen Palliativteams der Hospizbewegung Baden
2. Vizepräsidentin der Österr. Palliativgesellschaft
Lehrbeauftragte für Palliativpflege an der
FH Wr. Neustadt
hilde.mpt(at)gmx.at

 

^ Seitenanfang

<< vorige Ausgabe   < voriger Artikel   Inhaltsverzeichnis   nächster Artikel >