Archiv Bioethik aktuell

April 2008

Bioethik aktuell

Embryonenforschung: Deutschland liberalisiert Stichtagsregelung

Am 11. April 2008 ist in Deutschland eine Grundsatzentscheidung gefallen: Der Bundestag votierte mit 346 gegen 228 Stimmen dafür, den Stichtag für den Import von Stammzellen aus dem Ausland „einmalig“ zu verschieben, um in Hinkunft Stammzellen aus „frischeren“ Embryonen verwenden zu dürfen. Bislang  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Stammzellen: iPS-Zellen lindern Symptome von Parkinson

In der Stammzellenforschung bahnt sich eine Neuorientierung an, seit es Shinya Yamanaka von der Universität Kyoto vorletzten Sommer gelang, differenzierte Körperzellen durch das Einbringen von vier Genen in undifferenzierte Zellen zu verjüngen, in so genannte induzierte pluripotente Stammzellen  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Studie: Debatte um Zwei-Klassen-Medizin in Deutschland entfacht

In deutschen Facharztpraxen müssen gesetzlich Versicherte drei Mal so lange auf einen Termin warten wie Privatversicherte. Das geht aus einer im International Journal for Equity in Health veröffentlichten Studie (2008; 7: 1-7, doi:10.1186/1475-9276-7-1) hervor. Mit der Untersuchung sei erstmals der  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Schwangerschaftsabbruch: Ärzte fordern Aufklärung über psychische Folgen

Nach 40 Jahren und 6,6 Millionen Abtreibungen in Großbritannien bricht das britische Royal College of Psychatrists ein Tabu: In einer offiziellen Erklärung vom 14. März 2008 warnen die Psychiater vor den psychischen Folgen, unter denen Frauen nach einem Schwangerschaftsabbruch leiden und fordern  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Gentechnik: Briten schaffen Mensch-Kuh-Embryo als Rohstofflager

Stammzellforscher haben zum Teil empört auf Experimente britischer Kollegen reagiert, denen es gelungen sein soll, Embryonen aus Rinder-Eizellen und menschlichen Zellkernen zu schaffen, berichtete der Tagesspiegel (online 04. 04. 2008). Das Team der Universität Newcastle hat nach eigenen Angaben aus  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Stellungnahme von IMABE zur Hybrid-Forschung

In einer Stellungnahme betont IMABE, dass Hybrid-Versuche aus mehrfacher Sicht nicht legitim sind: 1) Die Hybrid-Forschung ist abzulehnen, weil sie eine gefährliche Manipulation mit menschlichem Material bedeutet Als Begründung kann sie keine wissenschaftlichen Argumente vorweisen. Sie ist reiner  mehr lesen...
Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: