Bioethik aktuell


Im Eilverfahren: Deutscher Bundestag legalisiert Cannabis trotz breiter Gegenfront von Fachleuten

Eltern zeigen sich schon jetzt um ihre minderjährigen Kinder besorgt
Nach einer turbulenten Debatte hat der Deutsche Bundestag am 23. Februar 2024 den Besitz und Anbau von Cannabis für Erwachsene unter bestimmten Regeln freigegeben. Zahlreiche Interessensverbände lehnen das Gesetz strikt ab. Ihre Hauptkritikpunkte: Jugendliche werden gesundheitlichen Risiken   mehr lesen...


Pflegeheime in Österreich: Volksanwaltschaft fordert proaktive Aufklärung über assistierten Suizid

Kritiker verweisen auf Vorrang der Suizidprävention und das Verbot des Verleitens zum Suizid
Dürfen Trägerorganisationen frei darüber entscheiden, ob und in welcher Form organisierte Selbsttötungen in ihren Einrichtungen stattfinden? Darüber wird derzeit in Österreich debattiert. Der Menschenrechtsbeirat der Volksanwaltschaft und Patientenanwälte erhöhen den Druck auf das   mehr lesen...


Niederlande: Tötung auf Verlangen der Eltern darf auch bei unter 12-Jährigen durchgeführt werden

Palliativmediziner sprechen von einer „Entscheidung gegen die Schwächsten in der Gesellschaft“
In den Niederlanden ist nun auch die Tötung auf Verlangen für Kinder unter 12 Jahren erlaubt. De facto entscheiden allerdings nicht die Kinder, sondern die Eltern. Schon bisher war die Tötung fehlgebildeter Neugeborener und bei Jugendlichen ab zwölf Jahren legal. Kritiker sprechen von einem   mehr lesen...

Publikationen

Imago Hominis

3/2023 Autonomie, Körper und Reproduktion

Editorial • Als am 25. Juli 1978 Louise Brown als erstes Kind nach künstlicher Befruchtung – ‚In-Vitro-Fertilisierung‘ (IVF) – zur Welt kam, wurde dies als medizinische Sensation gefeiert. In Österreich und Deutschland kam 1982 das erste IVF-Kind zur Welt, in der Schweiz 1985. Schätzungen zufolge leben inzwischen weltweit acht Millionen Menschen, die nach extrakorporaler Befruchtung geboren worden sind. In Österreich gibt es Vorstöße, das novellierte...   mehr lesen...
Imago Hominis

2/2023 Transhumanismus

Editorial • Der Transhumanismus ist heute eine globale, wenn auch uneinheitliche Bewegung, die den Menschen mithilfe von Wissenschaft, Medizin und Technik ‚optimieren‘ will. Die Versuchung „wie Gott zu werden“ (Genesis 3,6) ist so alt wie die Menschheit selbst. Diese Bestrebung läßt sich von der antiken Alchemie, die auf der Suche nach dem „Stein der Weisen“ war, bis heute zurückverfolgen. Bei Dante Alighieris (1265-1321)...   mehr lesen...
Studienreihe IMABE

Schwangerschaftsabbruch und Psyche: Eine qualitative Studienanalyse

50 Jahre nach den politischen Beschlüssen, den Schwangerschaftsabbruch in Österreich (1973) und Deutschland (1974) straffrei zu stellen, bleibt die Abtreibung ein kontrovers diskutiertes Thema. Insbesondere in der Frage, ob eine Abtreibung negative Folgen für die psychische Gesundheit von ungewollt Schwangeren abwenden oder umgekehrt diese auslösen kann, stellen sich die Ergebnisse der dazu vorhandenen Studien...   mehr lesen...
Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: