Archiv Bioethik aktuell

Juli 2010

Bioethik aktuell

Eizellenspende: Österreich stemmt sich gegen Urteil des EGMR

Österreich will eine Liberalisierung von Ei- und Samenzellspenden von Dritten für künstliche Befruchtungen verhindern. Die Bundesregierung ficht deshalb nun das Anfang April gefällte Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) an, wonach Österreich mit seinem Verbot von Eizellen-  mehr lesen...

Bioethik aktuell

HIV: Mütter in Spezialbehandlung dürfen Babys trotz Infektion stillen

Durch Medikamente können die meisten Babys vor einer Ansteckung mit Aids durch das Trinken von Muttermilch bewahrt werden. Das ist das Fazit einer Studie mit insgesamt 730 schwangeren HIV-Infizierten aus Botswana, in der ein internationales Forscherteam den Einfluss der Medikamente auf die  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Aids: Verantwortungsvoller Umgang mit Sexualität ist Schlüssel der Prävention

Als Ziel für das Jahr 2010 hatte die UNO den universellen Zugang zur HIV-Prävention, Behandlung, Pflege und Unterstützung deklariert. Wie aus dem jüngsten Bericht der UNAIDS hervorgeht wurde trotz partieller Erfolge dieses Ziel klar verfehlt. Täglich infizieren sich 7.400 Personen mit HIV, rund  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Europarat: Ärztliche Gewissensfreiheit soll beschnitten werden

Ein Ausschuss der Parlamentarischen Versammlung des Europarates greift die ärztliche Gewissensfreiheit massiv an. Er will Regeln für Ärzte festschreiben, die eine Behandlung aus Gewissensgründen verweigern, berichtet das Deutsche Ärzteblatt (online, 22. 06. 2010). In dem Straßburger Entwurf, der  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Deutschland: Grundsatzurteil über Abbruch lebenserhaltender Behandlungen

Der deutsche Bundesgerichtshof (BGH) hat einen Rechtsanwalt vom Vorwurf des versuchten Totschlags freigesprochen. Der Abbruch einer lebenserhaltenden Behandlung auf der Grundlage eines Patientenwillens sei nicht strafbar (vgl. Urteil vom 25. Juni 2010 - 2 StR 454/09).

Zur Vorgeschichte: Auf Anraten  mehr lesen...

Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: