Archiv Bioethik aktuell

November 2017

Bioethik aktuell

Studie: Embryonen haben nach künstlicher Befruchtung häufiger instabiles Genom

Künstliche Befruchtungsmaßnahmen wirken sich negativ auf die Lebensfähigkeit von Embryonen aus. Das zeigt eine in Human Reproduction publizierte Studie (2017; 32(11): 2348-2357). Laut der von der belgischen Arbeitsgruppe um den Humangenetiker Joris Robert Vermeesch der Universität Leuven an Rindern  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Weltärztebund: Neues Genfer Gelöbnis betont Autonomie des Patienten

Der Weltärztebund (World Medical Association) hat das sog. Genfer Gelöbnis für Ärzte überarbeitet und auf seiner Generalversammlung in Chicago eine neue Version verabschiedet (vgl. WMA, online, 14.10.2017). Auf der ganzen Welt berufen sich Ärzte auf die Deklaration von Genf, die von ihrem Ursprung  mehr lesen...

Bioethik aktuell

IMABE-Symposium: Sich in Medizin und Pflege auf den Sterbenden einlassen

Über die letzte Lebensphase und Wünsche zu sprechen, wird von Schwerkranken, Hochbetagten, aber auch deren Angehörigen häufig gemieden. Worin liegen die ethischen Herausforderungen, um im medizinischen Hochleistungsbetrieb eine Sprache humaner Sterbebegleitung wiederzugewinnen, die von  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Österreich: Psychiater und Ethiker warnen vor Schönreden des „Sterbefastens“

Die Suizidmethode durch bewusstes Verhungern und Verdursten („Sterbefasten“) wird häufig als friedvoller, selbstbestimmter Tod dargestellt. Gegen diese Verharmlosung wendet sich die Österreichische Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (ÖGPP). Diese Methode könne im  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Assistierter Suizid: Frauen sind gefährdeter als Männer

Die australische Bioethikerin und Juristin Rachael Wong der Notre Dame University Australia sieht in der Legalisierung des assistierten Suizids insbesondere eine Gefahr für Frauen. Frauen seien laut Wong generell gefährdeter als Männer, professionelle Unterstützung bei Suizid zu wählen (vgl. The  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Künstliche Befruchtung: Übrig gebliebene Embryos werden zu Schmuckstücken verarbeitet

In Österreich wurden im Zuge der künstlichen Befruchtung in den vergangenen 15 Jahren mehr als eine halbe Million Embryonen hergestellt. Tausende übrig gebliebene Embryonen lagern tiefgekühlt, da die Eltern ihre Familienplanung mittels IVF schon abgeschlossen haben. Ähnlich die Lage in anderen  mehr lesen...

Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: