Archiv Bioethik aktuell

Dezember 2005

Bioethik aktuell

Aktuelle EU-Studie: Psychische Erkrankungen weit verbreitet

Rund jeder vierte EU-Bürger hat binnen eines Jahres seit 1990 an einer psychischen Störung gelitten. Zu diesem Ergebnis gelangt eine aktuelle Studie der Technischen Universität Dresden. Sie wurde im Auftrag des European College of Neuropsychopharmacology (ECNP) Amsterdam und des European Brain  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Religiosität bei Patienten sorgt für Ambivalenz bei Medizinern

Nicht nur manche Kollegen, sondern auch viele Patienten wünschen sich ein Thematisieren von Religiosität von ihrem behandelnden Arzt. Nach einer Studie von Ehmann et al. (Arch Intern Med (1999); 159: 1803-1806) würden es zwei Drittel der Patienten wünschen, im Falle einer schweren Krankheit von  mehr lesen...
Bioethik aktuell

„Pille danach“: Vorerst kein grünes Licht für rezeptfreie Abgabe in Ö

Das Bundesministerium für Gesundheit gibt sich abwartend: Dem Antrag der Herstellerfirma Gerot, die „Pille danach“ in Österreich auch rezeptfrei in Apotheken abzugeben, wurde vorerst nicht stattgegeben. Die Rezeptpflichtkommission, ein Beratungsorgan des Gesundheitsministeriums, verlangte Anfang  mehr lesen...
Bioethik aktuell

EU-Streit: Geld für verbrauchende Embryonenforschung?

Die EU-Staaten sind weiterhin uneins über die Finanzierung von Forschungsprojekten mit embryonalen Stammzellen. Österreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, Malta, Polen und die Slowakei verlangten am 28. November 2005 die Streichung derartiger Projekte aus dem gemeinschaftlich finanzierten 7.  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Südkoreanischer Klon-Pionier Woo-Suk Hwang erneut unter Beschuss

Der Skandal um den südkoreanischen Tierforscher Woo-Suk Hwang (53) weitet sich aus. Roh Sung Ill, Arzt und Co-Autor der im Mai in Science erschienenen bahnbrechenden Publikation zur Stammzellforschung, erklärte nun im koreanischen TV, Hwang habe die Ergebnisse seiner Studie gefälscht. Von den im  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Kanton Zürich: Massive Zunahme aktiver Sterbehilfe

Im Kanton Zürich haben in den vergangenen fünf Jahren 851 Menschen mit Unterstützung der Sterbehilfeorganisationen „Exit“ und „Dignitas“ Selbstmord begangen. Dies entspricht fast einer Verzehnfachung im Verhältnis zum Vergleichszeitraum 1995 bis 1999, wie der Kanton jüngst mitteilte. Für die  mehr lesen...
Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: