Aus vielen mach drei!

Imago Hominis (2017); 24(1): 035-043
Karin J. Lebersorger

Zusammenfassung

Reproduktionsmedizinische Maßnahmen erweitern das Dreieck Vater-Mutter-Kind um andere Beteiligte. Bewusste und unbewusste Phantasien über diese anderen finden sich in den Eltern und ihrem Kind.

Die Behandlung lässt Emotionen weitgehend außer Acht und verspricht das ersehnte „Wunschkind“, was zu unrealistischen elterliche Erwartungen führen kann. Um Schmerzhaftes nicht mehr erinnern zu müssen, verheimlichen viele Eltern ihrem Kind seine Entstehung.

Von Beginn an bedarf es Unterstützung bei der Integration abgewehrter Gefühle und beim Finden familiärer Narrative, sowie Aufklärung über maligne Auswirkungen von Familiengeheimnissen und rigiden Wunschbildern auf die kindliche Beziehungs- und Identitätsentwicklung.

Schlüsselwörter: Reproduktionsmedizin, multiple Elternschaft, Familiengeheimnis, imaginäres Kind

Abstract

The use of reproductive medicine extends the father-mother-child triangle to involve others. Conscious and unconscious fantasies about these others can be found in the parents and their child. The treatment largely ignores their emotions and promises the creation of a long-desired child, which can result in unrealistic parental expectations. Many parents, not wanting to revisit their emotional pain, keep the origin of their child a secret. From the very beginning, they need professional support to achieve an integration of their repressed emotions, to find a shared family narrative, and to learn about the malign effects that having family secrets and unrealistic expectations can have on the development of their child.

Keywords: reproductive medicine, multiple parenthood, family secrecy, imaginary child

Anschrift der Autorin:

Dr. Karin J. Lebersorger
Klinische- und Gesundheitspsychologin,
Psychotherapeutin
Schmöllerlgasse 7/2/5, A-1040 Wien
karin.lebersorger(at)chello.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: