Verwaltung des Lebensendes oder Kunst des Sterbens?

Imago Hominis (2018); 25(3): 173-177
Reimer Gronemeyer

Zusammenfassung

Der sterbende Mensch droht immer mehr zum Produkt einer palliativen Planung zu werden, die den letzten Lebensabschnitt organisiert, überwacht und ordnet. Die Hospizbewegung verwandelt sich von einer zuerst ehrenamtlichen Begleitung zu einer spezialisierten medizinisch-pflegerischen Dienstleistung.

Schlüsselwörter: Hospizbewegung, Palliativmedizin, Kunst des Sterbens

Abstract

A human being who is dying today faces a development, that has transformed death and dying into a process of planning, controlled and supervised by medical experts. The hospice movement, which was meant as a process of care, is carried out mainly by volunteers and has turned into a specialized paid service, which is now an integral part of the health system.

Keywords: hospice movement, palliative medicine, art of dying

Anschrift des Autors:

 

Univ.-Prof. DDr. Reimer Gronemeyer
Justus-Liebig-Universität Giessen
Institut für Soziologie
Karl-Glöckner-Str., 21 E, D-35394 Giessen
reimer.gronemeyer(at)me.com

 






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: