Symposium „Medizin, Ideologie und Markt“, November 2008

Referenten

< zurück

ao. Univ.-Prof. Dr. Matthias Beck

seit März 2007 außerordentlicher Universitäts-Professor für Moraltheologie/Schwerpunkt Medizinethik an der Universität Wien,

studierte Pharmazie und Humanmedizin in Münster und München, anschließend Philosophie an der Hochschule für Philosophie S. J. München sowie katholische Theologie an der LMU München, 1999: Promotion zum Dr. theol. Titel der Arbeit: Seele und Kranksein. Krankheit im Spannungsfeld zwischen psychosomatischer Medizin und theologischer Anthropologie.

2007 Habilitation im Fach Moraltheologie mit Schwerpunkt Medizinethik an der Universität Wien (Thema: Mensch-Tier-Wesen und andere alternative Quellen für pluripotente Stammzellen)

Arbeitsschwerpunkte: aktuelle medizinethische Fragen im Bereich Forschung und Therapie. Interdisziplinäre Fragen in Medizin, Psychologie, Philosophie und Theologie

Direktor Dr. Franz Harnoncourt

1986: Promotion zum Doktor der Medizin, 1987 - Krankenhaus der Elisabethinen Linz, 1993 - Facharzt für Allgemeinchirurgie, Schwerpunkte: interventionelle Endoskopie sowie ERCP, zahlreiche Vorträge zum Thema interventionelle Endoskopie, ERCP und intraoperative ERCP

2006 Umstellung der gesamten Endoskopie auf NBI und HTTV-Technik

2001 - additiv Facharzt für Gefäßchirurgie

2003 - Ärztlicher Direktor des Krankenhauses der Elisabethinen Linz

2005 - Geschäftsführer des Krankenhauses der Elisabethinen Linz

Dr. Michael Heinisch

seit 2001 Vorsitzender der Geschäftsführung der Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH sowie Geschäftsführer der Vinzenz Gruppe Service GmbH der Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH

Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien, Lektor an der Fachhochschule Wien für den Studiengang Finanz-, Rechnungs- und Steuerwesen

Seit 2005 Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien für den MBA-Studiengang Health Care Management

Prof. Dr. Josef Kandlhofer

Seit 1. Jänner 2002 ist Dr. Josef Kandlhofer Generaldirektor im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Der in der Steiermark geborene Jurist startete nach seiner juristischen Ausbildung und der Tätigkeit als Sozialreferent des Niederösterreichischen Bauernbundes im Jahr 1980 seine Karriere in der Sozialversicherung als Referent in der Abteilung Kranken-/Unfallversicherung und Rehabilitation der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB). Am 1. November 1988 wurde Dr. Kandlhofer zum Generaldirektor der SVB bestellt und bekleidete diese Funktion bis zum Wechsel an die Spitze des Verbandsmanagements des Hauptverbandes.

Prim. Univ.-Prof. Dr. Reinhard Lenzhofer

Studium der Medizin an den Universitäten Innsbruck und Wien, 1981 Facharzt für Innere Medizin, OA an der I. Medizinischen Univ. Klinik und Univ.-Klinik für Chemotherapie in Wien bei Prof. Deutsch und Prof. Spitzy, ao. Universitätsprofessor seit 1993, Gerichtssachverständiger für Innere Medizin (inkl. Gastroenterologie, Kardiologie und Nephrologie), 1994 – 1996 Absolvierung eines 5-semestr. Hochschullehrgangs über Krankenhausmanagement und -ökonomie (WU Wien), 1997 Akademisch geprüfter Krankenhausmanager, 2004 Bestellung zum Stellvertreter des ärztlichen Leiters, 2006 Bestellung zum Ärztlichen Direktor des Kardinal Schwarzenberg’schen Krankenhauses in Schwarzach

Univ.-Prof. Dr. Giovanni Maio

Professor für Bioethik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg,

Leiter der Initiative zur Gründung eines interfakultär ausgerichteten Ethik-Zentrums der gesamten Universität;

Maio studierte Medizin und Philosophie in Freiburg, Strassburg und Hagen, war zunächst mehrer Jahre im klinischen Bereich tätig, bevor er sich im Jahr 2000 im Fach Ethik und Recht in der Medizin in der Universität Freiburg habilitierte.

Seit Dezember 2005 Geschäftsführender Direktor des Interdisziplinären Ethik-Zentrums Freiburg. Seit April 2006 Direktor des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin in Freiburg

Univ.-Prof. Dr. Hildegunde Piza-Katzer

war bis September 2008 Vorstand der Univ.-Klinik für plastische und Wiederherstellungschirurgie in Innsbruck.

Sie wurde 2000 als „Wissenschaftlerin des Jahres“ ausgezeichnet, ist Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Handchirurgie, Mitglied Mitglied des Obersten Sanitätsrates Österreich, Trägerin zahlreicher nationaler und internationaler Auszeichnungen. Sie ist Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gesellschaften sowie Kuratorin im Europäischen Forum Alpbach. Seit Jahren befasst sie sich kritisch mit medizin-ethischen Fragen.

Prim. Dr. Stephan Sahm

Stephan Sahm ist Arzt für Magen-Darm-Leiden, Krebsspezialist und Palliativmediziner. Er ist Chefarzt der Medizinischen Klinik I des Offenbacher Ketteler-Krankenhauses und leitet das Offenbacher DarmCentrum.

Nach einem Studium der Medizin und Philosophie wurde er im Fach Ethik der Medizin habilitiert und lehrt am Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt. Er ist Mitglied internationaler wissenschaftlichen Gesellschaften. Stephan Sahm publiziert regelmäßig zu Fragen der biomedizinischen Ethik in Fach- und Publikumszeitschriften, u. a. als ständiger Mitarbeiter im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zuletzt erschien seine Studie Sterbebegleitung und Patientenverfügung (Frankfurt 2006).





Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: