Archiv Bioethik aktuell

März 2006

Bioethik aktuell

Embryonenforschung: EU-Minister konnten sich nicht einigen

Der EU-Streit über die Finanzierung von Forschung mit embryonalen Stammzellen ab 2007, der unter der österreichischen Ratspräsidentschaft hätte gelöst werden sollen, endete Mitte März ohne Ergebnis. Die amtierende Ratspräsidentin, Bildungsministerin Elisabeth Gehrer, räumte nach den Verhandlungen in  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Österreich: Gütesiegel für katholische Krankenhäuser

„Dieses Gütesiegel soll dem Patienten garantieren, dass in katholischen Krankenhäusern ethische Regeln beachtet werden und der Mensch in seiner Gesamtheit respektiert wird“, betonte Bischof Klaus Küng anlässlich der Präsentation der neuen „Leitlinien für katholische Einrichtungen im  mehr lesen...
Bioethik aktuell

IVF: Vater zieht Erlaubnis zur Schwangerschaft zurück

Die Methode der künstlichen Befruchtung bringt auf rechtlicher Ebene ethisch immer bedenklichere und dramatischere Fälle hervor. Jüngstes Beispiel: Eine junge Britin wollte einen ihrer seit fünf Jahren tiefgefrorenen Embryonen eingepflanzt bekommen - gegen den Willen ihres Ex-Partners, der  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Schweiz: Rasanter Anstieg des Verkaufs der „Pille danach“

In der Schweiz sind die Verkaufszahlen der so genannten „Pille danach“ nach Angaben eines Verbrauchermagazins massiv gestiegen, berichtet das Deutsche Ärzteblatt (Online-Ausgabe, 8. März 2006). Im Jahr 2005 sei die hormonelle „Notfallverhütung“ rund 850.000 Mal verkauft worden, meldete „K-Tipp“  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Euthanasie und Nazi-Vergleich empört Niederlande

Trotz Protesten zog Italiens Parlamentsminister Carlo Giovanardi seine kritischen Aussagen zur Euthanasiepolitik in den Niederlanden nicht zurück. In einem Radio-Interview am 16. März 2006 äußerte sich Giovanardi besorgt, dass die „Gesetzgebung der Nazis und die Ideen Hitlers zurzeit in Europa  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Klonforscher Ian Wilmut gesteht, nicht Schöpfer von „Dolly“ zu sein

Ian Wilmut, vielfach ausgezeichneter britischer Genforscher, ist nach eigener Aussage doch nicht der „Vater“ von Klonschaf „Dolly“. Er habe bei den Experimenten, die Mitte der 90er-Jahre erstmals zum Klonen eines großen Säugetiers führten, die Rolle eines Überwachers inne gehabt und gemäß einer  mehr lesen...
Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: