Archiv Bioethik aktuell

März 2013

Bioethik aktuell

PID: Deutschland erlaubt Selektion von Embryonen ab Februar 2014

Es war ein letztes Aufgebot: Im Herbst 2012 hatten deutsche Abgeordnete von CDU/CSU, Grünen, SPD und Linken noch versucht, die Verordnung zur umstrittenen Präimplantationsdiagnostik zu verhindern (vgl. September 2012: Deutschland: Politiker kritisieren PID-Verordnung als nicht gesetzeskonform). Nun  mehr lesen...

Bioethik aktuell

IMAGO-HOMINIS-Vorschau: Heilkunst versus Ökonomie

Die Spannungen zwischen Ärzten und Managern sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Die Ärzteschaft und das Pflegepersonal haben ihren Beruf stets in erster Linie als spezifisch karitative Berufung verstanden. Die Aufgabe des Managements war es, die anfallenden Kosten über Politik, öffentliche  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Schmerz: Art der Aufklärung beeinflusst maßgeblich den Behandlungserfolg

Das Thema chronischer Schmerz betrifft in Österreich mindestens 1,5 Millionen Menschen. Jeder elfte Europäer leidet täglich an Schmerzen. Einer europäischen Studie zufolge ist rund ein Drittel aller chronischen Schmerzpatienten überhaupt unbehandelt. Die moderne Schmerzmedizin stößt derzeit noch oft  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Studie: Magenverkleinerungen sind nicht per se kostensparend

Jährlich werden in Österreich rund 2.400 chirurgische Magen-Eingriffe (bariatrische Operationen) mit dem Ziel der Gewichtsreduktion bei adipösen Patienten durchgeführt. 65 Prozent der Patienten erhalten einen Magen-Bypass, 19 Prozent eine Magenverkleinerung und elf Prozent verstellbare Magenbänder.  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Public Health: Jede dritte Geburt im deutschen Sprachraum erfolgt per Kaiserschnitt

Die Rate der Kaiserschnitt-Geburten stieg in den vergangenen 20 Jahren in westlichen Ländern rasant an. Nun läuten auch in der Schweiz die Alarmglocken: Im Jahr 1998 hatte die Kaiserschnittrate noch 22,7 Prozent betragen, 2010 lag sie bereits bei 32,6 Prozent. Damit liegt die Schweiz auf gleicher  mehr lesen...

Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: