Archiv Bioethik aktuell

Dezember 2017

Bioethik aktuell

Weltärztebund: Palliativmedizin muss weltweit gestärkt werden

Todkranke Menschen müssen laut Papst Franziskus nicht „um jeden Preis“ medizinisch behandelt werden. Es sei moralisch vertretbar, auf therapeutische Mittel zu verzichten oder diese einzustellen, wenn diese in keinem Verhältnis zum erhofften Ergebnis stünden. Es gehe in solchen Fällen nicht darum,  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Umfrage: Österreicher fürchten sich vor dem Pflegeheim

Pflegebedürftigkeit, Demenz und Unselbstständigkeit sowie Einsamkeit sind die Hauptängste der Menschen ab 60 Jahre in Österreich. Das ergab die kürzlich veröffentlichte Onlineumfrage Angst und Alter des market Instituts bei 1.052 Menschen ab 15 Jahren (vgl. Pressemitteilung, online, 21.11.2017).  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Schweiz: Hausärzte erleben Suizidwunsch als emotionale Belastung

Das Schweizer Privatfernsehen strahlte von 30. Oktober bis 25. November 2017 fünf Spots aus, in denen Prominente für Sterbehilfe warben. Das öffentlich-rechtliche Schweizer Fernsehen (SRF) hatte sich geweigert, die Werbespots des Sterbehilfevereins Exit zu zeigen. Es erklärte, Sterbehilfe sei nicht  mehr lesen...

Bioethik aktuell

IMABE-Update zum Symposium „Dem Sterbenden begegnen“

Die Vorträge des interdisziplinären IMABE-Symposiums Dem Sterbenden begegnen. Herausforderungen an Medizin und Pflege, das am 10. November 2017 im Raiffeisen Forum in Wien stattgefunden hat, sind ab sofort online als Audio-Datei auf unserer Veranstaltungs-Webseite frei für Sie verfügbar. Die zwei  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Public Health: OECD besorgt über Rauchen und hohen Alkoholkonsum in Österreich

Im Gesundheitssystem könnten beträchtliche Summen gespart werden. Das zeigt der aktuelle OECD-Report Health at a Glance 2017. Österreich gab im Jahr 2015 5.227 Euro pro Kopf für das Gesundheitswesen aus, das sind 10,4 Prozent des BIP, womit das österreichische System zu den teuersten in der EU  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Genome Editing: Ethiker fordert generationsübergreifendes Monitoring

Angesichts des Booms in der Genome-Editing-Technologie seien generationsübergreifende Studien dringend nötig. Dafür plädiert Bryan Cwik, Philosoph an der Portland State University in Oregon, im renommierten New England Journal of Medicine (2017; 377: 1911-1913, November 16, 2017, DOI:  mehr lesen...

Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: