Macht und Ohnmacht in den Heilberufen: eine ethische Reflexion

Zusammenfassung

In den Heilberufen ist die Konfrontation mit den Grenzen eines rein technisch-praktisch ausgerichteten Handelns unausweichlich, was zu belastenden Ohnmachtserfahrungen führen kann. In dieser Situation hilft die Erinnerung daran, dass ein Sich-Einlassen-Können auf „Grenzsituationen“ im Sinne von Karl Jaspers zu dem Wissen, das Heilberufe voraussetzen, nicht nur äußerlich hinzukommt. Medizinisches Wissen umfasst naturwissenschaftliche Einsichten wie auch technisch-praktische Kompetenzen, ist jedoch in letzter Instanz immer in einer normativen Verpflichtung gegenüber dem Einzelnen, dem Heilauftrag, zentriert. Wirkliche heilberufliche Kompetenz setzt alle drei Komponenten voraus und vereinigt sie in der Fähigkeit, als ganzer Mensch im Gegenüber zu ganzen Menschen Grenzsituationen zu bestehen.

Schlüsselwörter: Grenzsituation, medizinisches Wissen, technisch-praktischer Weltumgang

Abstract

In the healing professions, one is inevitably confronted with the limits of purely technical-practical ways of “solving problems”, which can immediately lead to stressful experiences of powerlessness. In such circumstances, it is helpful to remember that the ability to engage in “limit situations” – in Karl Jaspers‘ sense – is not merely external to the practice of the healing professions. Medical knowledge comprises scientific insights along with technical-practical skills. But is ultimately always centred in a normative obligation towards individuals and the mission to heal. Real professional medical competence presupposes all three components – and combines them in the ability to meet the challenge of “limit situations”, as a whole person in relation to whole persons.

Keywords: limit situation, medical knowledge, technical-practical worldview

Anschrift des Autors:

Univ.-Prof. Dr. Thomas Sören Hoffmann
Institut für Philosophie
Fernuniversität in Hagen
Universitätsstraße 33 (KSW), D-58097 Hagen
thomas.hoffmann(at)fernuni-hagen.de






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: