Arzt und Patient: Die andere Seite der personalisierten Medizin

Imago Hominis (2020); 27(2): 107-111
Johannes Bonelli

Zusammenfassung

Der moderne Begriff der sogenannten „personalisierten Medizin“ lässt die persönliche Begegnung von Arzt und Patient als heilsnotwendige Voraussetzung einer wirksamen Therapie beim Menschen weitgehend unberücksichtigt. Deshalb ist es wichtig, diese unverzichtbare Dimension einer fruchtbaren Arzt-Patienten-Beziehung im heutigen modernen Gesundheitsbetrieb verstärkt einzufordern. Die personale Begegnung von Arzt und Patient ist keine exakte Wissenschaft, sondern eine ‚Kunst des Herzens‘, die immer neu gefunden und erfunden werden muss.“

Schlüsselwörter: Personalisierte Medizin, Empathie, Arzt-Patient-Beziehung, Klugheit, ärztliche Kunst, Palliativmedizin

Abstract

The modern conception of what is called “personalized medicine“ does not always call to mind the relationship between a doctor and his patient, which is an important precondition for effective medical treatment. It is thus of essential importance, particularly in these modern times of biotechnology, to ensure that this indispensable personal dimension of medical care be taken into consideration. The personal relationship between doctor and patient is not an exact science but rather an ‘art of the heart‘ that must always be discovered and invented anew.

Keywords: personalized medicine, empathy, doctor-patient-relationship, prudence, art of the heart, palliative care

Anschrift des Autors:

Univ.-Prof. Dr. Johannes Bonelli
IMABE
Landstraßer Hauptstraße 4/13, A-1030 Wien
bonelli(at)imabe.org





Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: