E-Health aus Sicht der Krankenanstalt

Imago Hominis (2010); 17(2): 127-132
Klaus Schindelwig

Zusammenfassung

Zunächst wird versucht eine Begriffsklärung für E-Health zu finden, wobei sich als Ergebnis heraus stellt, dass es sich bei E-Health weniger um einen Wissenschaftsbegriff, sondern mehr um einen Modebegriff handelt, der als Überbegriff für Projekte verwendet wird. Anschließend wird der Frage nachgegangen, was eine „E-Health-Krankenanstalt“ von einer „Krankenanstalt ohne E-Health“ unterscheidet und ob es von Nutzen ist, E-Health in einer Krankenanstalt verstärkt einzusetzen. Dabei wird vorgeschlagen, dass zuerst mittels Strategiefindungsprozess Klarheit über die Ziele erlangt werden soll, die erreicht werden sollen und es wird auf die Besonderheiten von E-Health-Projekten eingegangen, insbesondere auf die Erhöhung des Sicherheitsaspektes, den steigenden Dokumentationsaufwand und die speziellen Datenschutzanforderungen, speziell jene für ein geeignetes Berechtigungssystem. Zum Abschluss wird ein Zukunftsbild gezeichnet, E-Health als Second Life – Mein E-Health-Avatar.

Schlüsselwörter: E-Health, Datenschutz, Elektronisches Vergessen, E-Health-Avatar

Abstract

Looking at definitions for eHealth one has to recognize that the term eHealth is often more a fashionable term being used to characterize certain projects than a well defined scientific concept. Furthermore, the question is being investigated, how an “eHealth Hospital” differs from a “Non-eHealth Hospital”, especially focusing on whether the application of eHealth technologies brings any benefit for a health provider. It will be shown that it is necessary to gain clarity about the goals to be achieved by eHealth via a strategy-finding process and afterwards a closer look at peculiarities of eHealth pro-
jects will be taken, such as an improved data security and privacy level, a role based secure access to the system and the constantly increasing need for documentation in our healthcare system. Finally a future state will be developed, implementing eHealth as a kind of Second Life with a patient represented by an eHealth Avatar that could deliver possible future health scenarios for a certain person.

Keywords: E-Health, Privacy, Unimpossibility of Electronics Assembly to Unlearn Something, E-Health Avatar

Anschrift des Autors:

Mag. Klaus Schindelwig, MSc.
Personalsysteme, Datenschutz, TILAK GmbH
Anichstraße 35, 6020 Innsbruck
Klaus.Schindelwig(at)tilak.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: