Archiv Bioethik aktuell

Januar 2006

Bioethik aktuell

Alle sieben Sekunden ein neuer Demenzfall

Die Zahl der Personen mit Demenz wird sich nach Schätzung führender Experten alle 20 Jahre verdoppeln. Bereits heute leiden 24 Millionen Personen an Demenz. Nach neuesten Schätzungen wird diese Zahl bis 2020 auf 42 Millionen und bis 2040 auf 81 Millionen steigen (Lancet, 2005; 366: 2112-2117).  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Koreanischer Klonskandal heizt EU-Debatte um Stammzellenforschung an

Der Frauenausschuss des Europäischen Parlaments (EP) hat Konsequenzen aus dem Klon-Schwindel um den südkoreanischen Forscher Woo-Suk Hwang gezogen. In einer Stellungnahme sprachen sich die Abgeordneten mehrheitlich dafür aus, die verbrauchende Embryonenforschung, die Forschung mit embryonalen  mehr lesen...
Bioethik aktuell

USA: Mediziner fordern Verbot von Pharmageschenken

Die Pharmaindustrie gibt jährlich Milliarden Dollar für das Marketing aus, mehr als für Forschungsausgaben, schreibt eine Gruppe einflussreicher US-Mediziner im Journal of the American Medical Association (JAMA 2006; 295: 429-433). Autoren wie der Harvard-Mediziner David Blumenthal, der sich in  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Hildegunde Piza: neues Mitglied der Österreichischen Bioethikkommission

Univ.-Prof. Dr. Hildegunde Piza wurde als neues Mitglied in die Österreichische Bioethikkommission berufen. Piza ist seit März 1999 Vorständin der Universitätsklinik für Plastische und Wiederherstellungschirurgie in Innsbruck. Sie ist die erste Ordinaria für Plastische Chirurgie im deutschsprachigen  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Studie: Abtreibung begünstigt Entstehung von Depressionen

Fast jede zweite Frau erkrankt nach einer Abtreibung psychisch. Das ist das Ergebnis einer im Journal of Child Psychology and Psychiatry veröffentlichten Studie (2006, 47: 1, 16-24). Der enge Konnex zwischen Depressionen, Angstzuständen, Suizidgefährdung Suchtverhalten und einer Abtreibung war  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Südkoreanischer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Klon-Idol Hwang

Der Skandal um den Klon-Forscher Hwang Woo Suk hat nun ein gerichtliches Nachspiel. Die Untersuchungskommission der Universität Seoul kam in ihrem Abschlussbericht zu dem Ergebnis, dass der Wissenschaftler mit seinem Team beide Stammzellen-Studien zum so genannten „therapeutischen“ Klonen komplett  mehr lesen...
Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: