Archiv Bioethik aktuell

Februar 2006

Bioethik aktuell

Spätabtreibung von Behinderten soll eingeschränkt werden

Behinderte Embryonen sollten künftig nicht mehr straffrei abgetrieben werden dürfen. „Das wäre ein wichtiges Signal“, so die Präsidentin der Katholischen Aktion Österreich, Luitgard Derschmidt in der Tageszeitung „Die Presse“ (7.2.06). Derschmidt fordert eine Novellierung des bestehenden Gesetzes.  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Studie: Erfolgreiche AIDS-Prävention in Simbabwe

Simbabwe gehört zu den Ländern mit der weltweit höchsten Rate an HIV-Infizierten. Im Jahr 2003 waren rund 1,8 Millionen der 12 Millionen Einwohner mit HIV infiziert. Nun ist die HIV-Prävalenz bei Erwachsenen im fortpflanzungsfähigen Alter leicht rückläufig, berichten Epidemiologen in einer in Scienc  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Psychologie: Häufige Ehekrachs gefährden Entwicklung von Kindern

Wenn sich Eltern häufig und heftig streiten, können Gefühlsleben und künftiges Verhalten ihrer Kinder darunter leiden. Das bestätigen zwei neue US-Studien des Fachjournals Child Development (2006, 77, 1, 218-233), wie die Süddeutsche Zeitung in ihrer Online-Ausgabe vom 9.2.06 berichtet. „Nur wenige  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Spanien will künstliche Schaffung von Designer-Babys erlauben

In Spanien soll unter bestimmten Voraussetzungen die Schaffung so genannter Designer-Babys erlaubt werden. Die Novellierung des Reproduktionsgesetzes muss noch vom spanischen Senat beraten werden. Medienberichten zufolge votierte die konservative Opposition Spaniens gegen die Regelung. Das Gesetz  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Familienbischof Küng: „Menschliches Leben nicht wie Saatgut verwenden“

„Familien-Bischof“ Klaus Küng hat im Zuge der Debatte, ob Embryonen für zukünftige Heilung anderer Menschen geopfert werden dürfen, in Erinnerung gerufen, dass die so genannte „verbrauchende“ Embryonenforschung die „Tötung von Menschen in ihrem frühesten Entwicklungsstadium“ bedeutet. Es handle sich  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Euthanasie in Europa: Ärzte und Juristen strikt gegen Ausweitung

In Belgien und Deutschland sprachen sich führende Ärztevertreter klar gegen eine Ausweitung aktiver Sterbehilfe aus. In Deutschland sorgte der Hamburger Justizsenator Roger Kusch (CDU) jüngst mit seinem Pro-Sterbehilfe-Vorstoß für heftige Diskussionen. „Wenn wir in der Frage der Sterbehilfe  mehr lesen...
Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: