Archiv Bioethik aktuell

Bioethik aktuell

Ungewollte Kinderlosigkeit? Paare sind weniger häufig unfruchtbar als gedacht

80 Prozent der Frauen mit Kinderwunsch werden innerhalb von 12 Monaten schwanger. Sind die restlichen 20 Prozent der Frauen deswegen „unfruchtbar“? Das legt die WHO-Definition von „Unfruchtbarkeit“ nahe. Und diese scheint überholt, wie britische Forscherinnen nun zeigen. Statt vorschnell eine  mehr lesen...
Bioethik aktuell

IMAGO HOMINIS: Autonomie, Körper und Reproduktion - eine kritische Analyse

Die Verheißung einer Autonomie, die an keine Vorgaben und Grenzen der eigenen oder der Leiblichkeit anderer gebunden ist und nach Wunsch und Wille über die Quellen des Lebens verfügen kann, ist ein wirkmächtiges Narrativ. Es findet sich im Kontext menschlicher Existenzwerdung unter dem Schlagwort  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Künstliche Befruchtung und Public Health: Gesundheitsrisiken für Frauen werden zu wenig beleuchtet

Die WHO übt verstärkten Druck auf Staaten aus, die Kosten für künstliche Befruchtungen zu übernehmen. Was zunächst positiv klingt, entpuppt sich bei näherer Analyse als Teil einer Politik des Rechtes auf ein Kind für jeden. Keinen Bezug nimmt die WHO auf die Risiken des wachsenden IVF-Marktes, die  mehr lesen...
Bioethik Aktuell

Interview des Monats: „In der Fruchtbarkeitsmedizin vermisse ich die Sicht des Kindes“

In der Fruchtbarkeitsmedizin wachsen die Begehrlichkeiten. Nicole Petrovits, Ärztliche Leiterin des Kinderwunschzentrums Privatklinik Goldenes Kreuz in Wien, hält diese Entwicklungen im INTERVIEW mit BIOETHIK AKTUELL für bedenklich. Verfahren wie Eizellspende und Leihmutterschaft seien weder  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Menschliche Embryonen als Rohstoffmaterial: Großbritannien plant neue Liberalisierungen

IVF-Babys mit drei Eltern, Genscheren-Einsatz in der Keimbahn, Eizellen und Spermien aus dem Labor: neue technische Möglichkeiten sollen den Menschen verbessern und Leiden ersparen. Ethische Bedenken spielen offenbar keine Rolle mehr.
Bioethik aktuell

IVF: Kinder aus aufgetauten Embryonen haben womöglich erhöhtes Krebsrisiko

Ein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern aus tiefgefrorenen Embryonen ist jetzt in einem großen Register der nordischen Länder Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden gefunden worden. Wissenschaftler aus Göteborg äußern deshalb Bedenken gegen das generelle Kryokonservieren von Embryonen.
Bioethik aktuell

Ukraine: Dutzende Leihmutterschaft-Babys über Tschechien ins Ausland verkauft

Mindestens 30 Babys sollen seit 2019 an Ausländer verkauft worden sein, nachdem die Babys von ukrainischen Leihmüttern in Prag geboren wurden. Das geht aus den Recherchen des tschechischen Medienportals Seznam Zprávy (online 1.6.2022) hervor. Im Fokus der tschechischen Ermittlungen steht die  mehr lesen...

Bioethik Aktuell

Das Geschäft mit dem Kinderwunsch: Experten kritisieren mangelnde klinische Standards

US-Reproduktionsmediziner und Ethiker zeigen sich besorgt, dass der Bereich der sog. Reproduktionsmedizin zunehmend durch „externe Finanzinteressen industrialisiert und kommerzialisiert“ wird. In einem aktuellen im Journal of Assisted Reproduction and Genetics (https://doi.org/10.1007/s10815-022-024  mehr lesen...

Bioethik Aktuell

Ukrainische Leihmütter: Tragische Schicksale zwischen Krieg, Kunden und Körper

Jährlich werden 2.000 bis 2.500 Kinder von ukrainischen Frauen gegen Bezahlung für Dritte ausgetragen, 90 Prozent sind von ausländischen Paaren bestellt. Mit mindestens 33 privaten und 5 staatlichen Leihmutterschaftskliniken ist die Ukraine eine beliebte und kostengünstige Destination des  mehr lesen...

Bioethik Aktuell

Reproduktion: Eizellenspende erhöht Gesundheitsrisiken für Mütter und Kinder

Frauen, die nach Eizellenspende im Rahmen einer In-vitro-Fertilisation (IVF) schwanger werden, müssen mit hohen Komplikationsraten rechnen. Auch für Ungeborene entstehen im Zuge einer Eizellspenden-Schwangerschaft erhebliche gesundheitliche Risiken. Das zeigt eine aktuelle, von drei deutschen  mehr lesen...

Bioethik Aktuell

Künstliche Befruchtung: Gencheck bei Embryonen sortiert auch Gesunde aus

Die Selektion von Embryonen nach deren genetischer Untersuchung (Präimplantationsdiagnostik, PID) bringt nachweislich keine Verbesserung der Chancen auf eine Schwangerschaft oder Lebendgeburt (Baby-Take-Home-Rate) nach einer künstlichen Befruchtung. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuell in Cell  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Reproduktionsmedizin: Spontane Empfängnis bei angeblich unfruchtbaren Paaren häufiger als gedacht

Eine von sechs Frauen bringt innerhalb von fünf Jahren trotz gescheiterter IVF-Versuche ein Baby zur Welt - ganz ohne medizinische Behandlung. Das zeigt eine aktuelle, in Human Reproduction publizierte Studie (http://dx.doi.org/10.1093/humrep/dez099). Studienleiter David McLernon von der Universität  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Reproduktionsmedizin: Experte rät Frauen ab 42 Jahren von IVF ab

Kinderwunschkliniken sollten Frauen über 42 Jahre nicht mehr behandeln, da dies gegenüber den verzweifelten Paaren nicht fair sei: Die Erfolgschancen für ein Kind liegen nur bei geringen fünf Prozent. Das betonte Hans Evers, Reproduktionsmediziner der Universität Maastricht und Chefredakteur des  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Reproduktion: Forscher stellen künstliche Eizelle aus einer Hautzelle her

Einem japanischen Forscherteam ist es erstmals gelungen, Körperzellen von erwachsenen Mäusen in Eizellen umzuwandeln und daraus mittels künstlicher Befruchtung Nachwuchs zu zeugen. Bislang gelang die Rückprogrammierung von erwachsenen Körperzellen in eine Keimbahnzelle nur, wenn die sogenannten  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Reproduktionsmedizin: Nährlösung kann Gesundheit des Embryos schädigen

Dass Kinder nach künstlicher Befruchtung später höhere gesundheitliche Risiken haben, wird von namhaften Fortpflanzungsmedizinern immer häufiger thematisiert (vgl. Bioethik aktuell, 27.6.2016 und Bioethik aktuell, 14.5.2012). Neue Publikationen im Fachjournal Human Reproduction weisen darauf hin,  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Reproduktionsmedizin: Überraschend offene Kritik von Ärzten an IVF-Methoden

Über Jahrzehnte ist die Fertilitätsindustrie enorm gewachsen, ihr jährlicher Umsatz wird derzeit auf 9 Milliarden Euro geschätzt. Nun melden sich international prominente Reproduktionsmediziner zu Wort und fordern überraschend offen ein Umdenken. Sie kritisieren, dass sich die IVF-Industrie auf zu  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Reproduktionsmedizin: Frauen werden kaum über Risiken und Fehlerquoten informiert

In Österreich liegt ein Entwurf für ein neues Fortpflanzungsmedizingesetz (FMedG) auf dem Tisch. Darin ist weitgehend jede Option erlaubt, um Kinderwunsch zu realisieren, die der Markt zur Zeit bietet: Selektion von Embryonen vor dem Einpflanzen in die Gebärmutter (PID), vorsätzliches Splitting von  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Studie: Künstliche Befruchtung wird zu leichtfertig angewendet

Ein österreichisches Paar, beide sind Ende 20. Nach einem Jahr ist sie trotz Kinderwunsch noch nicht schwanger, nach WHO-Definition gilt das Paar daher als steril. Sie suchen einen Arzt auf und entscheiden sich nach medizinischer Beratung für eine künstliche Befruchtung (In-vitro Fertilisation,  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Reproduktionsmedizin: Britische Behörde warnt vor riskantem Einsatz der ICSI-Methode

Kinder, die nach einer künstlichen Befruchtung geboren werden, haben später höhere gesundheitliche Risiken. Davor warnen zahlreiche Studien der vergangenen Jahre (vgl. IMABE, 2012: Studie: Höhere Fehlbildungsrate bei IVF-Kindern belegt). Insbesondere scheint das Verfahren der intrazytoplasmatische  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Studie: IVF-Techniken entsprechen nicht klinischen Standards

Seit der Geburt des ersten „Retortenkindes“ im Jahr 1978 sind die an der künstlichen Befruchtung beteiligten Techniken (ART) mit enormem Tempo gewachsen. Allerdings nahm man es bei der Sicherheit und Wirksamkeit in der Anwendung am Menschen nicht immer so genau - mit ethischen und klinischen Folgen.  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Studie: Höhere Fehlbildungsrate bei IVF-Kindern belegt

Auch wenn der Vorgang der künstlichen Befruchtung an sich problemlos verlaufen ist, ist dies noch keine Garantie für eine komplikationslose weitere Entwicklung von Kindern, die auf künstlichem Wege im Reagenzglas erzeugt wurden. IVF-Kliniken und neonatologische Stationen sind sich der größeren  mehr lesen...

Bioethik aktuell

IVF: Propagierte Vorteile der Präimplantationsdiagnose wissenschaftlich nicht haltbar

Wer sich zu einer künstlichen Befruchtung entschließt, wird heute dazu angehalten, eine Präimplantationsdiagnose beim Embryo durchführen zu lassen. Nicht nur, um Kinder wegen möglicher genetischer Schäden frühzeitig zu selektionieren (Gencheck), sondern auch, um die Chromosomenzahl des Embryos und  mehr lesen...

Bioethik aktuell

PID bringt keine Verbesserung der Erfolgsrate bei In-vitro-Fertilisierung

Kürzlich legten bei einem Treffen von Reproduktionsmedizinern in Montreal Biologen Ergebnisse vor, nach denen Embryonen offensichtlich in der Lage sind, Chromosomenschäden, die an Blastomeren im Rahmen der Präimplantationsdiagnostik (PID) festgestellt wurden, wieder zu korrigieren.

55 Embryonen,  mehr lesen...

Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: