Ärztemangel in Österreich: Irrwege und Auswege

Imago Hominis (2020); 27(3): 225-232
Herwig Lindner

Zusammenfassung

Weltweit werden Gesundheitssysteme von Ärztemangel bedroht. Ethisch keinesfalls zu tolerieren ist das Kannibalisieren der Versorgungssysteme wirtschaftlich schwächerer Länder durch reichere Staaten, die Ärzte und Pflegepersonal abwerben und damit der heimischen Bevölkerung nachhaltig Schaden zufügen. Ärztemangel entsteht multifaktoriell und erfordert daher auch mehrere und differenzierte Maßnahmen. Ein einzelnes Patentrezept, welches zum Ziel führt, gibt es nicht. Die Gesamtverantwortung des Staates für die Gesunderhaltung und Gesundheitsversorgung der Bevölkerung bedingt rasches und konsequentes Handeln, um eine Erosion des noch hervorragenden Gesundheitswesens in Österreich hintan zu halten.

Schlüsselwörter: Ärztemangel, Ärztearbeitszeitmangel, Arbeitsbedingungen, Gesamtverantwortung des Staates, Bedarfsdeckung, Ethik

Anschrift des Autors:

Präsident Dr. Herwig Lindner
Ärztekammer für Steiermark
Kaiserfeldgasse 29, A-8010 Graz
lindner@aekstmk.or.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: