Mehrklassenmedizin in der Psychotherapie

Imago Hominis (2020); 27(3): 215-223
Peter Stippl

Zusammenfassung

Obwohl psychische Erkrankungen einen erheblichen und steigenden Anteil der Frühpensionierungen und der damit verbundenen Kosten verursachen, die Krankenstandstage bei psychisch Erkrankten ebenso wie die Psychopharmaka-Kosten steigen, tragen die Sozialversicherungsleistungen dieser Entwicklung nur langsam und nicht im nötigen Umfang Rechnung. Wer sich die Kosten der Psychotherapie selbst finanzieren kann, wird schneller gesund. Er kann sich bereits bei geringeren Anzeichen psychischer Belastung behandeln lassen und muss kaum Wartezeiten in Kauf nehmen. Die Ursachen dafür werden in dem Beitrag analysiert.

Schlüsselwörter: Psychotherapie, Wartezeiten, Eigenfinanzierung der Behandlung, Kalkulation einer Psychotherapie-Praxis

Abstract

Although mental illness is the cause of a considerable – and an increasing – proportion of early retirements and their associated costs, and even though the number of days of sick leave for psychological disorders is rising, as are the costs of psychotropic drugs, social insurance benefits are only slowly – and not even to the necessary extent – taking into account such developments. Those who are able to finance the costs of psychotherapy themselves will get well faster, since they can be treated at the slightest sign of psychological stress and hardly have to wait for treatment. The reasons for this are analysed in this article.

Keywords: psychotherapy, waiting periods, self-financing of treatment, calculation of a psychotherapy practice

 

Anschrift des Autors:

Dr. Peter Stippl
Präsident des ÖBVP
Löwengasse 3, A-1030 Wien
peter(at)stippl.info






Unterstützt von: