Corona-Pandemie: Wissenschaft zwischen Expertise, Politikberatung und Lobbyismus

Imago Hominis (2021); 28(3): 205-218
Axel W. Bauer, Tomke Kühl

Zusammenfassung

Im März 2020 begann die deutsche Bundesregierung als Reaktion auf die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 freiheitsbeschränkende Maßnahmen zu verordnen, welche die Infektionsausbreitung eindämmen und somit eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern sollten. Dieser Monat stellte den Ausgangspunkt für eine gesellschaftspolitische Entwicklung dar, die Bundeskanzlerin Angela Merkel im August 2020 dazu veranlasste, das neuartige Coronavirus als eine ,,demokratische Zumutung‘‘ zu bezeichnen, wobei diese Aussage objektiv gesehen einen naturalistischen Fehlschluss von der Biologie auf das politische Handeln enthielt. Der Deutsche Ethikrat und verschiedene wissenschaftliche Fachgesellschaften analysierten in mehreren Stellungnahmen die Restriktionen des Frühjahres 2020 und der darauf folgenden Monate und setzten sich so mit der Legitimationsgrundlage der politischen Entscheidungsfindung auseinander.

Schlüsselwörter: Corona-Pandemie, Freiheitsbeschränkungen, wissenschaftliche Fachgesellschaften, naturalistischer Fehlschluss

Abstract

In March 2020, in response to the spread of the SARS-CoV-2 coronavirus, the Federal German Government enacted freedom-restricting measures intended to curb the spread of the virus and prevent the healthcare system from being overloaded. It was the start of a socio-political development in Germany that eventually prompted Chancellor Angela Merkel in August 2020 to describe the coronavirus as a “democratic imposition”, a statement that contained a naturalistic fallacy from biology to political action. Subsequently, the German Ethics Council and other scientific bodies analysed the restrictions of spring 2020 and 2021 in several statements, and addressed the legitimacy of such political decision-making.

Keywords: corona-pandemic, restrictions on freedom, scientific societies, naturalistic fallacy

Anschrift der Autoren:

Prof. Dr. med. Axel W. Bauer
Cand. med. Tomke Kühl
Universitätsmedizin Mannheim (UMM)
Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
Fachgebiet Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
Ludolf-Krehl-Straße 13-17, D-68167 Mannheim
axel.bauer(at)medma.uni-heidelberg.de
t.kuehl(at)stud.uni-heidelberg.de






Unterstützt von: