Psychische Gesundheit österreichischer Arbeitnehmer

Imago Hominis (2014); 21(2): 99-109
Rudolf Müller

Zusammenfassung

Psychiatrische Erkrankungen sind nach wie vor die Nummer 1 bei Neuzuerkennungen von Berufsunfähigkeits- und Invaliditätspensionen, wenn auch mit leicht fallender Tendenz seit 2010. Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer, das Durchschnittsalter bei Zuerkennung beträgt bei Frauen 47,6 Jahre und bei Männern 48,8 Jahre. Bei den Neuzugängen zeigen sich Unterschiede je Bundesland, besonders deutlich betrifft dies das Burgenland und die Steiermark. Der medizinische Rehabilitationsbedarf ist in der Indikation „Psychiatrische Erkrankungen“ gegeben, ausreichende stationäre und insbesondere ambulante Strukturen sind noch nicht vorhanden. Ein weiterer Bedarf an entsprechenden ambulanten Rehabilitationsplätzen ist gegeben. Die Nachhaltigkeit hat sich indikationsbezogen im psychiatrischen Bereich verbessert, aber es sind noch weitere Anstrengungen zu unternehmen, um ein optimales Setting anzubieten, das einen hohen Rückkehrungsgrad in das Berufsleben gewährleistet.

Schlüsselwörter: Psychische Krankheiten, Arbeitsunfähigkeit, Berufsunfähigkeit, Invalidität, medizinische Rehabilitation

Abstract

Mental disorders continue to be the single most important factor accounting for the grant of disability and invalidity pensions, even though a slight downward trend has been observed since 2010. Women are affected significantly more often than men. On the average, women are granted a pension at the mean age of 47.6 years, men at the age of 48.8 years. There are regional differences in the number of new pensions granted, with Burgenland and Styria standing out among all Austrian Provinces. People diagnosed with mental disorders require medical rehabilitation, but there is a lack of sufficient in-patient and, above all, out-patient facilities. There is further demand for out-patient rehabilitation units. The sustainability of rehabilitation of patients with mental disorders has improved, but further efforts have to be made to provide an ideal setting that ensures a high rate of return to working life.

Keywords: Mental Diseases, Disability, Invalidity, Medical Rehabilitation

Anschrift des Autors:

Prof. Dr. Rudolf Müller
Pensionsversicherungsanstalt
Friedrich Hillegeist-Straße 1, A-1021 Wien
rudolf.mueller(at)pensionsversicherung.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: