Die Körperdysmorphe Störung

Imago Hominis (2007); 14(4): 307-322
Raphael M. Bonelli, Hans-Peter Kapfhammer

Zusammenfassung

Die Körperdysmorphe Störung, „Dysmorphophobie“ oder „Missgestaltsfurcht“ lässt sich als eine überwertige oder wahnhafte Überzeugung beschreiben, dass ein Körperteil verunstaltet sei, obwohl er objektiv als normal erscheint. Es liegen allenfalls geringfügige Anomalien vor. Trotzdem besteht subjektiv das Gefühl, hässlich zu sein, einen ästhetischen Mangel im äußeren körperlichen Erscheinungsbild zu zeigen, der in den Augen der anderen zur Zielscheibe von Spott, Verachtung und Beschämung werde. Die Prävalenzraten variiert in der Allgemeinbevölkerung zwischen 0,7% und 2,3%. Patienten mit körperdysmorphen Beschwerden werden in psychiatrischen Praxen und Kliniken relativ selten gesehen. Sie stellen sich wesentlich häufiger in einem dermatologischen oder kosmetisch-chirurgischen Behandlungsrahmen vor. So erfüllten etwa 6% des Patientenklientels einer plastisch-kosmetischen Chirurgie die diagnostischen Kriterien für eine körperdysmorphe Störung. Typischerweise beginnen körperdysmorphe Beschwerden in der Adoleszenz.

Schlüsselwörter: Körperdysmorphe Störung, plastische Chirurgie, Psychiatrie

Abstract

Body dysmorphic disorder or dysmorphophobia is a psychiatric disease that can be frequently encountered in an aesthetic practice. Body dysmorphic disorder is characterized by a preoccupation with a minimal or nonexistent appearance defect and causes significant distress and interferes with the social life of the patient. The perceived physical anomaly may involve the shape and size of the whole body or may be centered around single units. Body dysmorphic disorder patients are known to request multiple aesthetic procedures that leave them unsatisfied. Only a timely diagnosis will enable the surgeon and staff to adequately address the patient‘s needs. Body dysmorphic disorder patients cannot be cured with surgery. Diagnostic techniques such as patient interview and observation are presented in this article. With this, also the surgeon should be able to diagnose body dysmorphic disorder preoperatively. Using the presented algorithm to approach body dysmorphic disorder patients will avoid disappointment for patients and surgeons alike.

Keywords: Body dysmorphic disorder, plastic surgery, psychiatry

Anschrift der Autoren:

Univ.-Doz. Dr. med. et scient. Raphael M. Bonelli
o. Univ.-Prof. Dr.Dr. Hans-Peter Kapfhammer
Universitätsklinik für Psychiatrie
Medizinische Universität Graz
Auenbruggerplatz 31, A-8036 Graz
Raphael.Bonelli(at)klinikum-graz.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: