Schönheitsmedizin aus der Public Health-Perspektive

Imago Hominis (2007); 14(4): 323-329
Anita Rieder

Zusammenfassung

Public Health definiert sich als die Wissenschaft von der Prävention von Erkrankungen, von Lebensverlängerung und Gesundheitsförderung mit Fokus auf Bevölkerungen und nicht so sehr auf das Individuum. Public Health geht davon aus, dass Krankheiten und Gesundheitsprobleme durch physische Faktoren, psychosoziale Faktoren und durch das soziale und gesundheitspolitische Umfeld beeinflusst sind. Das persönliche Gesundheitsverhalten wird als starker Einflussfaktor auf die Morbidität und Mortalität definiert. Die Public Health Perspektive bedeutet auch die „Big Picture“-Perspektive gemeinsam mit dem Public Health Auftrag, die Bedingungen zu erschaffen, unter denen Menschen gesund bleiben können – auch der Zugang zum Thema Schönheitsmedizin ist so zu sehen. Schönheitsmedizin kann sowohl aus einem Zustand mit der Zuordnung Krankheit in Anspruch genommen werden, oder aus einem Zustand eines sehr subjektiven sich krank Fühlens. Es kann somit zum Public Health Thema für viele werden, genauso aber auch zu einer sehr individuellen Behandlung führen.

Schlüsselwörter: Public Health, Schönheitsmedizin, Präventivmedizin, Gesundheitsförderung

Abstract

Public health is defined as the science of the prevention of illness, the prolongation of life, and health promotion with the focus rather on populations and than the individual. Public Health emanates from the assumption that illness and health problems are influenced not only by physical factors, but also psychosocial factors and through the social and health political environment. Personal health behaviour is defined as a strong influencing factor on morbidity and mortality. The public health perspective also means looking at the “big picture” with the mission to create the conditions in which people can remain healthy. The approach to plastic surgery can also been seen as such. Plastic surgery can be called upon in the case of defined illness, or in the case of the more subjective state of feeling unwell. Thus it can become a public health issue for many, as well as an individual treatment.

Keywords: Public Health, plastic surgery, preventive medicine, health promotion

Anschrift der Autorin:

Univ. Prof. Dr. med. Anita Rieder
Zentrum für Public Health, Institut für Sozialmedizin der Medizinischen Universität Wien
Rooseveltplatz 3, A-1090 Wien
Anita.Rieder(at)meduniwien.ac.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: