Gesundheitswahn heute – Gesundheitsreligion und/oder Beauty Business?

Imago Hominis (2007); 14(4): 331-340
Klaus Bergdolt

Zusammenfassung

Die äußere Schönheit spielt in der westlichen Mediengesellschaft eine herausragende Rolle. Die industrielle Werbung, der Einfluss von Film und Fernsehen, aber auch die Selbstinszenierung schillernder Schönheitschirurgen sowie die Manipulation der Mode und des stets wechselnden Schönheitsideals unterstützen eine Tendenz, die menschliche Existenz rein äußerlich zu definieren. Die Schattenseiten dieser Entwicklung, hinter der eine boomende Schönheits-Industrie steht, werden, auch unter Berücksichtigung medizinhistorischer Aspekte, kritisch analysiert.

Schlüsselwörter: Schönheitskult, plastische Chirurgie, Körper, Manipulation, Gesellschaftskrise

Abstract

The outer appearance of men and women plays a crucial role in the Western world. A professional publicity, the influence of gigantic TV and film industries as well as the self-righteous presentation of some cosmetic surgeons are favouring this tendency which seems to be a logic consequence of a continuous manipulation of fashion design and beauty ideals. This “beauty mania” which is to a great extent dominating young people's all day life, reflects also a crisis of our society which reduces its spiritual values more and more to aspects of the outer appearance. This problematic development which is fostered by a gigantic beauty business will be analysed and compared with corresponding historic phenomena.

Keywords: Beauty cult, cosmetic surgery, body, manipulation of fashion, crisis of the society

Anschrift des Autors:

Prof. DDr. Klaus Bergdolt
Institut für Geschichte und Ethik der Medizin
Universität Köln
Josef-Stelzmann-Straße 20/Geb. 42, D-50931 Köln
bergdolt(at)uni-koeln.de






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: