Wissenschaftliche Grundlagen der Natürlichen Familienplanung

Imago Hominis (2010); 17(4): 275-289
Siegfried Baur

Zusammenfassung

Natürliche Familienplanung (NFP) ist keine besondere Methode. Sie ist angewandtes Wissen. Die anfänglich statistisch-mathematischen Kalendermethoden hatten wegen der Variationen des Zyklusgeschehens nicht die erhofften Sicherheiten erbracht. Durch die Einführung der Pille Anfang der 1960er-Jahre und der intrauterinen Spiralen schienen andere Überlegungen überflüssig. Heute gewinnen die modernen symptothermalen Methoden in der Ärzteschaft und Bevölkerung wieder zunehmend Akzeptanz. Neuere wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass NFP-Methoden mit einem Pearl-Index von 0,4 in ihrer Sicherheit anderen Methoden gleichzusetzen sind. Das Wissen über die selbst erfahrbare eigene Fruchtbarkeit hat auch für Frauen in den sog. Entwicklungsländern eine große Bedeutung. Dieses einfache, ohne besondere Hilfsmittel vermittelbare Körperwissen ermöglicht es ihnen, in dem intimsten Bereich ihres Lebens, in der Sexualität und Kinderzahl, selbst kompetent mitzubestimmen. Dadurch werden zugleich ihr Selbstwertgefühl und ihre Position in den jeweiligen sozialen Strukturen gestärkt.

Schlüsselwörter: Natürliche Familienplanung, symptothermale Methode, Sicherheit, weibliches Selbstwertgefühl, Entwicklungsländer

Abstract

Natural Family Planning (NFP) is not a special method. It is an approach based on applied knowledge. In the past, statistic-mathematical calendar methods did not furnish any hopes for safety due to variations in menstrual cycles. But the introduction of “the pill” and of intrauterine devices in the early 1960s seemed to render all other birth control methods outdated. Today modern symptothermal methods are increasingly accepted by physicians and the public. Recent scientific research has shown that NFP methods have a Pearl-index of 0.4 and, thus, can be considered as safe as other methods. Knowledge of one’s own fertility has also had an important impact on women in so-called developing countries. This simple physical awareness, which can be imparted without special tools, has enabled them to develop competence in the most intimate areas of their life, like sexuality and planned pregnancies. Thus, their self-esteem and position within their respective social structures are at the same time strengthened.

Keywords: Natural Family Planning, Symptothermal Methods, Safety, Female Self-Esteem, Developing Countries

 

Anschrift des Autors:

Dr. Siegfried Baur, Facharzt für Gynäkologie
em. Oberarzt der Univ.-Frauenklinik München
Frundsbergstraße 40
D-82064 Straßlach-Dingharting






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: