Anthropological and Ethical Dilemmas in the recent Development of Neuroscience

Imago Hominis (2010); 17(3): 179-186
José Manuel Giménez Amaya, Sergio Sánchez-Migallón

Zusammenfassung

Einleitend wird aufgezeigt, wie es zu der bedeutenden Entwicklung der Neurowissenschaft kommen konnte. Grundsätzlich kommen zwei Faktoren zum Tragen: einerseits die interdisziplinäre Zusammenarbeit, andrerseits die innovativen Techniken zur Erfassung neuer Informationen über das Gehirn. Die Entwicklung hat uns zu einem besseren Verständnis des menschlichen Gehirns geführt, aber auch zu Fragen, die über die Neurowissenschaften selbst hinausgehen. Diese Fragen sind aus folgenden Gründen von Bedeutung: 1. experimentelle und therapeutische Verfahren der neurowissenschaftlichen Ergebnisse können auf den Menschen angewandt werden wie nie zuvor. 2. Notwendigerweise produziert die Neurowissenschaft Fragen ethischer, anthropologischer und philosophischer Natur, im weitesten Sinne die Identität menschlicher Wesen betreffend. 3. Die Neurowissenschaften geben Anlass, ihre eigene Formulierung und ihre Paradigmen zu hinterfragen. Daher müssen wir selbst den medizinischen Grundlagen und insbesondere der Bedeutung experimenteller Ergebnisse kritisch gegenübertreten.

Schlüsselwörter: Neurowissenschaft, Neurophilosophie, bildgebende Verfahren

Abstract

This article begins showing the factors of the powerful development of neuroscience, which are basically two-fold: first, the interdisciplinary collaboration and, second, the new techniques used to obtaining new data about the brain. This development has allowed us to knowing better the human brain, but it has also raised questions that go beyond the neuroscience itself. These questions are very important for three reasons: First, because the experimental and therapeutical applications of the neuroscientific results could be now applied on humans as never before; second, because neuroscience necessarily raises questions —ethical, anthropological and philosophical— concerning the identity of human being in a broader way; third, because neuroscience raises questions that exceed its formulation and its paradigm. Therefore, we should ask ourselves about the methodological questions, to question the meaning of the experimental scientific activity in itself.

Keywords: Neuroscience, Neurophilosophy, Neuroimaging

 

Anschrift der Autoren:

José Manuel Giménez Amaya, Grupo de investigación Ciencia, Razón y Fe (CRYF)
Sergio Sánchez-Migallón, Instituto de Antropología y Ética (IAE)
Universidad de Navarra, E-31009 Pamplona
josemanuel.gimenezamaya(at)gmail.com






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: