Drei Narrative der Euthanasie. Ein Bericht aus den Niederlanden

Imago Hominis (2021); 28(1): 063-076
Theo A. Boer

Zusammenfassung

Weltweit gelten die Niederlande als Probelabor für die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe. Protestantische Christen zählten zu den Pionieren dieser Diskussion. Die Erfahrungen nach 35 Jahren Sterbehilfepraxis zeigen, dass aktive Sterbehilfe, wenn legal, nicht das Ende einer komplexen Diskussion, sondern den Anfang für viele neue Diskussionen bedeutet. Die Entwicklung der Zahlen, die Ausdehnung der Leidensgründe und die zunehmende Normalisierung des organisierten Sterbens führen zunehmend zu einer Kultur der Verzweiflung angesichts von Leiden, Abhängigkeit und Altern. Statt einer Möglichkeit, um ein schreckliches Sterben zu verhindern, wird die Euthanasie zu einem Instrument, um ein schreckliches Leben zu verhindern, und ein Mittel, um das Sterben zu steuern.

Schlüsselwörter: aktive Sterbehilfe, Euthanasie, Niederlande, Ethik, Protestantismus

Abstract

Worldwide, the Netherlands is considered a test laboratory for the legalization of assisted dying (euthanasia, assisted suicide). Protestant Christians were among the pioneers of this discussion. After 35 years, the experience of the practice of assisted dying shows that, once legal, it is not the end of a complex discussion but the beginning of many new discussions. The growth in numbers, the expanded reasons, and the normalization of planned dying are increasingly leading to a culture of helplessness in the face of suffering, dependency, and aging. Instead of a way to prevent horrible dying, euthanasia is becoming a tool to avoid a horrible life and a means to control dying.

Keywords: assisted suicide, euthanasia, the Netherlands, ethics, Protestantism

Anschrift des Autors:

Univ.-Prof. Dr. Theo A. Boer
Professor für die Ethik des Gesundheitswesens
Protestantische Theologische Universität
Oude Ebbingestraat 25, NL-9712 HA Groningen
taboer(at)pthu.nl






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: