Archiv Bioethik aktuell

Bioethik Aktuell

Studie zu Schwangerschaftskonflikt: Zahlreiche Frauen geben 'Druck durch Dritte' an

Frauen, die in einem Schwangerschaftskonflikt stehen, werden häufig durch Dritte aus ihrem Umfeld unter Druck gesetzt. Der wichtigste Hauptgrund für den Schwangerschaftskonflikt ist die Ablehnung der Schwangerschaft durch den Kindesvater.  Mitunter kann es bis zur Nötigung zu einem  mehr lesen...

Bioethik Aktuell

Kind als Belastung: Frauen im Schwangerschaftskonflikt müssen besser unterstützt werden

Nach einem Schwangerschaftsabbruch können psychische oder körperliche Beschwerden auftreten, doch für die betroffenen Frauen gibt es kaum Angebot für eine professionelle Nachbetreuung. Darauf weist Daniela Karall, Stv. Direktorin des Departements Pädiatrie I an der Meduni Innsbruck hin (vgl. Tirol  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Schwangerschaftsabbruch: Abtreibungspille erhöht Gesundheitsrisiken für Frauen

Seit den 1990er Jahren ist der medikamentöse Schwangerschaftsabbruch mittels Mifepristone (Handelsname des Präparates: Mifegyne) in zahlreichen Ländern erlaubt, seit 2000 auch in den USA. In Österreich wurde Mifegyne 1999 zugelassen. Mit Juli 2020 können Frauen die Abtreibung auch Zuhause vornehmen.  mehr lesen...

Bioethik Aktuell

Genderzid: Millionen Mädchen werden wegen „falschen Geschlechts“ abgetrieben

Indikation „Mädchen“, Therapie „Abtreibung“: In Indien und China führt die selektive Abtreibung von Mädchen zu massiven demographischen und sozioökonomischen Problemen. Laut dem State of the World Population 2020 der UNO fehlten im Jahr 2020 in China 72 Millionen Frauen, in Indien knapp 46 Millionen  mehr lesen...

Bioethik Aktuell

COVID-19-Impfstoffe: Vatikan hält Einsatz für „moralisch akzeptabel“

Laut einem Bericht in Science (doi:10.1126/science.abd1905 (Jun. 5, 2020) werden bei mindestens fünf Covid-19-Impfstoffen Zelllinien verwendet, die aus Zellen von Feten nach einer Abtreibung gewonnen wurden. Die römische Kongregation für die Glaubenslehre hat aufgrund zahlreicher Anfragen dazu  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Deutschland: Ärzte dürfen nicht zu Abtreibungen gezwungen werden

Sollen an Universitätskliniken nur noch solche Ärzte eingestellt werden, die auch dazu bereit sind, Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen? In einer Stellungnahme zur Bereitschaft zu Abtreibungen als Einstellungsvoraussetzung (21.7.2020) plädiert die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Schwangerschaftsabbruch: Belgische Ärzte warnen vor geplanter Gesetzesänderung

Mehr als 750 Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern und Psychologen in Belgien haben sich gegen eine geplante Gesetzesänderung zum Schwangerschaftsabbruch gewandt. In einem in der Tageszeitung La Libre veröffentlichten Brief (online, 26.11.2019) riefen sie die belgischen Abgeordneten auf, gegen die neue  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Schwangerschaftsabbruch: Deutschland will Studie über seelische Folgen bei Frauen

Der deutsche Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die „seelischen Folgen von Schwangerschaftsabbrüchen“ untersuchen lassen. Fünf Millionen Euro stellte das Kabinett für eine wissenschaftliche Studie zur Verfügung. Kritiker sprechen von „Skandal“, „Unsinn“ und „rechtsextremem Gedankengut“.

  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Schwangerschaftsabbruch: Frauen in Not brauchen bessere Unterstützung

In Irland soll bis Ende des Jahres ein Gesetz zur Straffreiheit bei Abtreibungen bis zur 12. Woche - auch ohne spezielle Indikation - verabschiedet werden. Am 25. Mai hatten die Iren in einem Referendum mit 66 Prozent das nahezu absolute Abtreibungsverbot in der irischen Verfassung gekippt. Die  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Deutschland: Mit 101.200 Schwangerschaftsabbrüchen neuer Höchststand erreicht

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche stieg in Deutschland im Jahr 2017 auf 101.200 Abtreibungen, das ist um 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr (98.721). Laut Statistischem Bundesamt (Pressemitteilung, online, 6.3.2018) waren knapp drei Viertel der Frauen (72 Prozent) zwischen 18 und 34 Jahre alt. Rund  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Genderzid: Pränatale Tests verschärfen Geschlechterselektion

Indikation „Mädchen“, Therapie „Abtreibung“: Die selektive Abtreibung von Mädchen hat auch Europa längst erreicht. Neue, unkomplizierte genetische Tests verschärfen das Problem. So kann das Geschlecht per Bluttest bereits in der 9. Schwangerschaftswoche bestimmt werden - also früher als bei einer  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Großbritannien: Parlament stimmt gegen Abtreibung nach Geschlecht

Mit überwältigender Mehrheit hat das britische Parlament dafür gestimmt, die geschlechtsselektive Abtreibung explizit für gesetzeswidrig zu erklären. Seit Herbst 2013 hatte sich für diesen Beschluss eine Allianz quer durch alle politische Lager formiert. Anlass war das Auffliegen von zwei Ärzten,  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Europarat: „Gezielte Abtreibung von Mädchen muss verboten werden“

Abtreibungen aufgrund des Geschlechts widersprechen den Menschenrechten und müssen rechtlich verboten werden. Das fordert der Menschenrechtskommissar des Europarates, Nils Muižnieks (vgl. Pressemitteilung, online, 14. 1. 2014). Muižnieks folgt damit Bemühungen auf europäischer Ebene, die gezielte  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Großbritannien: Genderzid und Spätabtreibung von Behinderten sind diskriminierend

In Großbritannien wachsen überparteiliche Bündnisse, die aus Anti-Diskriminierungsgründen eine Neuregelung des Gesetzes zum Schwangerschaftsabbruch fordern. Anlass sind vermehrte Fälle von Spätabtreibungen von behinderten Kindern sowie das Bekanntwerden der gezielten Abtreibung von Mädchen. Dies  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Studie: Frauen haben nach Abtreibung erhöhtes Risiko für psychische Erkrankung

Die Beendigung einer unerwünschten Schwangerschaft durch Abtreibung reduziert nicht das Risiko für psychische Probleme, sondern erhöht es. Das ist das Ergebnis einer im Australian and New Zealand Journal of Psychiatry erschienenen Studie (2013, 3.4. doi: 10.1177/0004867413484597), die sich mit den  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Abtreibung: Tötung weiblicher Föten auch in Europa verbreitet

Dass in Indien und China Millionen Frauen fehlen, weil sie abgetrieben wurden, ist bekannt. Der aktuelle UNFPA-Report Sex Imbalances at birth: Current Trends, Consequences and Policy Implications, August 2012 spricht davon, dass selektive Abtreibungen und Kindesmorde in Asien 117 Millionen  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Großbritannien: Skandale um Abtreibungspraxis brechen nicht ab

In Großbritannien ist eine scharfe Debatte über Abtreibung entbrannt. Anlass dafür sind die Recherchen der britischen Tageszeitung The Daily Telegraph, die nun schon den zweiten Skandal rund um die laxe Abtreibungspraxis von Ärzten aufgedeckten.

Erster Anlass der Debatte war die Enthüllung, dass  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Kanada: Ärzte wehren sich gegen Abtreibung weiblicher Föten

Indikation „Mädchen“, Therapie „Abtreibung“: Der Genderzid (Abtreibung bloß aufgrund des „falschen Geschlechts“) hat auch Kanada erreicht. Jüngste Erhebungen zeigen, dass Immigrantinnen aus Indien, China und Korea unverhältnismäßig mehr Buben gebären, auch wenn sie in Kanada finanziell abgesichert  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Abtreibung: Statistik und Motivforschung sind längst fällig

Nach Einführung der „Fristenregelung“ in Österreich vor knapp 35 Jahren fehlen die damals versprochenen „flankierenden Maßnahmen“ noch immer. Im Jahr 1973 sagte der damalige SP-Justizminister Christian Broda, es ginge "in erster Linie um die Senkung der Zahl der Schwangerschaftsabbrüche". Doch das  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Schweden: Mutter lässt Kinder mit „falschem Geschlecht“ abtreiben

Eine geschlechtsselektive Abtreibung ist nach schwedischem Gesetz nicht illegal und darf daher nicht untersagt werden. Dies entschied der schwedische Nationale Gesundheits- und Wohlfahrtsrat Socialstyrelsen, der auch für die Genehmigung von späten Abtreibungen zuständig ist, berichtet The Local (onl  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Schwangerschaftsabbruch: Ärzte fordern Aufklärung über psychische Folgen

Nach 40 Jahren und 6,6 Millionen Abtreibungen in Großbritannien bricht das britische Royal College of Psychatrists ein Tabu: In ihrem Statement Position Statement onWomen’s Mental Health in Relation to Induced Abortion (14.3. 2008) warnen die Psychiater vor den psychischen Folgen, unter denen Frauen  mehr lesen...

Bioethik aktuell

Studie: Abtreibung begünstigt Entstehung von Depressionen

Fast jede zweite Frau erkrankt nach einer Abtreibung psychisch. Das ist das Ergebnis einer im Journal of Child Psychology and Psychiatry veröffentlichten Studie (2006, 47: 1, 16-24). Der enge Konnex zwischen Depressionen, Angstzuständen, Suizidgefährdung Suchtverhalten und einer Abtreibung war  mehr lesen...

Unterstützt von: