Archiv Bioethik aktuell

April 2006

Bioethik aktuell

Raucherstudie: Höhere Zigarettenpreise senken den Konsum

Müssen Raucher mehr für Zigaretten bezahlen, konsumieren sie weniger. Entsprechende Resultate präsentierte jüngst ein Wissenschaftlerteam um Esteve Fernandez vom Onkologischen Institut in L'Hospitalet in Spanien (Tobacco Control 2006; 15: 114-119). Die Kernaussage der europaweit durchgeführten  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Wiener Bioethikclub: „Schöpfung versus Evolution?“

Entwicklung hat in der Natur stattgefunden: im Bereich der Mikroevolution lassen sich dafür eindrucksvolle Beispiele finden. Zur Verifizierung oder Falsifizierung der Hypothese der Makroevolution, wonach sich höhere, komplexere Arten aus niedrigeren entwickelt haben sollen, fehlen jedoch die  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Studie: Schlafmangel bei Kindern führt zu Übergewicht

Je weniger Kinder schlafen, desto eher werden sie übergewichtig. Das ist das Ergebnis einer Querschnittsstudie, die im International Journal of Obesity veröffentlicht wurde (2006; doi: 10.1038/sj.ijo.0803291). 422 kanadische Kinder im Alter zwischen 5 und 10 Jahren wurden auf die üblichen  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Forschung: Hodenzellen aus Mäusen ähneln embryonalen Stammzellen

Deutsche Wissenschaftler fanden Stammzellen in den Hoden erwachsener Mäuse, deren Eigenschaften denen embryonaler Stammzellen ähneln. Sollten sich solche Zellen auch aus menschlichen Hoden isolieren lassen, könnten sie eine ethisch unbedenkliche Alternative zur umstrittenen Gewinnung von Stammzellen  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Abtreibung: Indien kämpft um ungeborene Mädchen

500.000 gesunde weibliche Föten werden jährlich in Indien laut Schätzung des Fachjournals The Lancet abgetrieben - wegen ihres „falschen“ Geschlechts. Die Praxis der selektiven Abtreibung von Mädchen nach Geschlechterbestimmung ist in Indien seit 12 Jahren verboten, geahndet wurde sie jedoch kaum.  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Arzt-Patienten-Kommunikation: „Teamgeist“ erhöht Behandlungserfolg

Wenn sich Patient und Arzt als Team verstehen und danach handeln, profitieren beide Seiten. Heidelberger Wissenschaftler wiesen nach, dass Patienten, die von ihrem Arzt in die Therapieentscheidung miteinbezogen werden, eine deutlich höhere Bereitschaft haben, aktiv an ihrer Behandlung teilzunehmen (  mehr lesen...
Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: