Archiv Bioethik aktuell

Mai 2006

Bioethik aktuell

EU-Studie: Hormonwirksame Substanzen gefährlicher als gedacht

Das „Endokrine System“ ist ein Netzwerk von Drüsen, die im ganzen Körper verteilt sind. Manche Chemikalien, sowohl natürlicher als menschlicher Herkunft, können die endokrinen Drüsen, ihre Hormone oder die Zielgewebe, auf welche sie wirken, beeinträchtigen. Diese Chemikalien werden „endokrine  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Studie: Niedrige Erfolgsquote bei IVF mit tief gefrorenen Eizellen

Die Methode der künstlichen Befruchtung liegt knapp 28 Jahre nach dem ersten Retortenbaby weit hinter den Erfolgshaltungen zurück. Auch die Weiterentwicklung durch das Tiefkühlen von Eizellen, die später durch ein einziges Spermium gezielt befruchtet wurden, brachte nicht die erwarteten Ergebnisse.  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Australien: Keine Entschädigung für „ungerechtes Leben“ mit Behinderung

Die 25-jährige Alexia Harriton und der fünf Jahre alte Keeden Waller haben kein Recht, gegen die Ärzte ihrer Mütter juristisch vorzugehen. Zu diesem Urteil kam der Oberste Gerichtshof Australiens (9. Mai 2006), der die Klagen zweier Schwerstbehinderter zurückwies, die eine Entschädigung dafür  mehr lesen...
Bioethik aktuell

China: Kritik wegen Handel mit Organen von Hingerichteten

Führende britische Transplantationschirurgen haben China beschuldigt, jährlich Organe von Tausenden hingerichteten Häftlingen zu verkaufen. In einer Stellungnahme verurteilte die British Transplantation Society (http://www.bts.org.uk/) diese Praktiken als nicht akzeptabel und sprach von einem Bruch  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Indien: Leihmütter bieten Dienste für Klienten aus Übersee an

In Indien ist Leihmutterschaft nach einem Bericht des Nachrichtendienstes Australasian Bioethics Information (BioEdge 199, 2006) zu einem Wirtschaftszweig angewachsen. Der Umsatz beträgt jährlich 449 Millionen US-Dollar. Die Billig-Angebote von Leihmüttern sind insbesondere für Übersee-Paare mit  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Abtreibung: Wieder Todesfall nach Abtreibung durch chemische Mittel

Ein jetzt bekannt gewordener siebter Todesfall in den USA im Zusammenhang mit einer Abtreibung mit Hilfe chemischer Mittel sorgt für weiteren Diskussionsstoff. Im Gegensatz zu vorangegangenen sechs Fällen habe die schwangere Frau dabei nicht die Abtreibungspille RU486, in Österreich bekannt unter  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Innsbruck: Präsentation des Gütesiegels für katholische Krankenhäuser

Der Innsbrucker Diözesanbischof Manfred Scheuer lädt am 1. Juni 2006 zur Vorstellung der „Leitlinien für katholische Einrichtungen im Dienst der Gesundheitsfürsorge“. Die ethischen Leitlinien wurden in den vergangenen zwei Jahren von der Österreichischen Bischofskonferenz erarbeitet. Sie greifen  mehr lesen...
Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: