Burnout. Warum Menschen ausbrennen und was man dagegen tun kann

Imago Hominis (2009), 16: 33-42
Martin Grabe

Zusammenfassung

Burnout ist eine Metapher für einen überwiegend unbewussten inneren Prozess, der zu einer Vielfalt von Störungsbildern hinführt. Entsprechend schwierig ist es, das Burnout-Syndrom auf der phänomenologischen Ebene zu erfassen. Ebenso gibt es Validitätsprobleme bei Patienteninventaren, da diese unbewusste Mechanismen nicht direkt erfragen können. Insofern bietet sich, auch im Hinblick auf effektive therapeutische Arbeit, eine psychodynamische Konzeptualisierung der Störung an, wie sie hier vorgestellt wird. Die unbewusste Sehnsucht nach väterlicher Anerkennung, mütterlicher Zuwendung oder die Umweltbedingungen der Kindheit werden als „innere Antreiber“ vorgestellt, die gemeinsam mit den äußeren Bedingungen der Erwachsenenwelt ein Burnout-Geschehen in Gang setzen können. Ansätze zu einer Burnout-Prophylaxe auf Organisations- und individueller Ebene werden erörtert.

Schlüsselwörter: Burnout, Burnout-Prophylaxe, Innere Antreiber, Work-Life-Balance

Abstract

“Burn out” is a metaphor describing a mainly subconscious inner process leading to a variety of disorders. Thus, a phenomenological perception of the “burn out syndrome” proves difficult. Inventories, not being able to assess subconscious mechanisms, lack validity. For an effective therapeutic access we attempt a psychodynamic approach, the concept of which will be presented here. The subconscious yearning for paternal affirmation, maternal affection or the surrounding conditions of childhood are presented as “inner drivers” that, combined with the external conditions of the adult world can lead to burn out. Approaches for the prevention of burn out in individuals and in organisations will be discussed.

Keywords: burn out, prevention of burn out, inner drivers, Work-Life-Balance

Anschrift des Autors:

Dr. med. Martin Grabe, Chefarzt der Abteilung Psychotherapie der Klinik Hohe Mark
Friedländerstraße 2, D-61440 Oberursel
grabe(at)hohemark.de






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: