Störungen der Work-Life-Balance und ihre psychosomatischen Folgen auf die Gesundheit

Imago Hominis (2009), 16: 43-51
Manfred Stelzig

Zusammenfassung

Unter Work-Life-Balance verstehen wir das harmonische Zusammenspiel zwischen Berufsleben, Familie und Freizeit. In Zeiten der Gewinnoptimierung, der Verpflichtung zur Produktionssteigerung und der Angst vor jeglicher Form der Rezession, ist die Beachtung dieses Themas von größter Bedeutung. Der Arbeitsdruck wird größer, es kommt zu einer Imbalance, und die Gefahr von Burnout-Syndromen und vieler anderer Stress induzierter Erkrankungen, die in der Folge beschrieben werden, steigt. In vielen Studien ist evident geworden, dass durch die Harmonisierung von Arbeit und Familie ein gesunder Betrieb mit einem produktiven Arbeitsklima, mit Motivation, Kreativität und Engagement aufrecht erhalten werden kann und damit letztendlich auch die wirtschaftliche Existenz des Betriebes untermauert werden kann. Nicht zuletzt ist auch die Geburtenziffer von der Beachtung der Work-Life-Balance abhängig

Schlüsselwörter: Work-Life-Balance, Burnout-Prophylaxe, Stress-induzierte Erkrankungen, Stress-Management

Abstract

Work-life-balance is generally understood to be the harmonious interplay of professional life, family life and leisure time. In times of profit orientation, liability towards increased productivity and constant fear of recession, it is, however, of utmost importance to pay special attention to this topic. Increased pressure at work leads to imbalance and people are at higher risk of burn-out syndrome and other stress – induced illnesses, which are going to be discussed hereafter in more detail. Many studies have shown that by harmonizing work and family affairs, a “healthy” business can be maintained thriving in a productive working atmosphere, on motivation, creativity as well as on commitment, strengthening also the business as such. In the end birth rates will also correlate with an effective work-life balance.

Keywords: Work-Life-Balance, burnout prevention, stress induced illnesses, stress management

Anschrift des Autors:

Prim. Dr. Manfred Stelzig
Facharzt für Psychiatrie und Neurologie
Leiter des Sonderauftrages für Psychosomatische Medizin
Landeskrankenhaus Salzburg
Paris-Lodron-Straße 17/22, A-5020 Salzburg
m.stelzig(at)salk.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: