Humanity in Work: Challenging the “Product Paradigm”

Imago Hominis (2009), 16: 53-63
Maria Pia Chirinos

Zusammenfassung

In Übereinstimmung mit drei philosophischen Traditionen, die den Thesen von Aristoteles, Luther und Marx folgen, wurde Arbeit unter dem „Paradigma des Produkts“ und als „gegensätzlicher Begriff“ erklärt: Es gab darin keine philosophische und anthropologische Definition der Arbeit. Sie wurde oft als unvereinbar mit der menschlichen Exzellenz erklärt. Der Artikel offeriert eine Definition der menschlichen Arbeit und folgt dabei den Vorschlägen von Alasdair MacIntyre, wie zum Beispiel beim Begriff der „Practice“ oder der Beschaffenheit des Menschen als abhängigem und verletzlichem Wesen. Dabei werden einige moderne, negative Sichtweisen auf die manuelle Arbeit, körperliche Bedürfnisse und die Bedeutung des Alltags auf den Prüfstand gestellt.

Schlüsselwörter: Arbeit, Mensch, Aristoteles, MacIntyre

Abstract

According to three philosophical traditions that follow theses of Aristotle, Luther and Marx, work has been defined under the “product paradigm” and as a “shifting notion”: it lacks a philosophical and anthropological definition and it has been frequently explained as opposed to human excellence. This study offers a definition of human work following some proposals of Alasdair MacIntyre, such as the notion of practice and our dependent and vulnerable condition. It also challenges some modern and negative views on manual work, bodily needs and the meaning of everyday life.

Keywords: Work, Human Being, Aristotle, MacIntyre

Anschrift der Autorin:

Maria Pia Chirinos, Ph. D.
School of Philosophy, Pontifical University of the Holy Cross
Piazza di Sant’Apollinare 49, I-00186 Rome
chirinos(at)pusc.it






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: