Die Patientenverfügung

Imago Hominis (2009); 16(2): 141-154
Michael Peintinger

Zusammenfassung

Drei Jahre nach Beschlussfassung des Patientenverfügungsgesetzes (PatVG) erscheint es sinnvoll, dieses Instrument zur Sicherung der Selbstbestimmung auf seine Vorteile, Probleme und Korrekturmöglichkeiten zu überprüfen. Nimmt man an grundlegenden medizinethischen Aspekten Maß, zeigt es sich, dass sich zahlreiche Bedenken im Alltag als berechtigt erwiesen. Bei absoluter Befürwortung der Patientenverfügung wird etwa auf die nur vermeintliche Sicherheit einer verbindlichen PV, ihre erheblichen Kosten und die Gefahr ihrer schleichenden Inkongruenz sowie die unter ihrem Bedeutungswert gehandelte beachtliche PV im Hinblick auf die darin deutliche authentische Willensbildung verwiesen. Desgleichen bedarf es dringlich eines (derzeit in der Wr. Ärztekammer in Vorbereitung befindlichen) Konzepts, ÄrztInnen für erforderliche Aufklärungsgespräche und Interpretationsvorgänge auszubilden. Forderungen für die Novellierung und ein kurzer Blick auf die Situation in Deutschland runden das Bild ab.

Schlüsselwörter: Patientenverfügung, Evaluationsphase, Novellierung

Abstract

After more than three years since commencement of the law on regulating an advance directive (patient’s will, PW), a first re-evaluation of this instrument of securing autonomy is due in terms of its advantages, shortcomings and possibility of amendment. From a view of medicine-ethical aspects, several concerns arising from every-day practice seem to have a real basis. Even a strong supporter of the PW will question the certainty of a “binding” PW, recognize its considerable costliness and danger of incongruency. On the other hand, a so-called “noteworthy” PW – i. e., one with certain technical or verbal flaws – shouldn’t be underestimated, but still respected as an expression of a clear and authentic will. Furthermore, a concept is urgently needed for the training of physicians concerning informational conversation and the process of interpretation of a PW. The paper is concluded with suggestions for future amendments and a review of the situation in Germany.

Keywords: Advance Directive, Evaluation, Amendments

Anschrift des Autors:

Univ.-Lektor OA Dr. Michael Peintinger
Arzt und Medizinethiker
Krankenanstalt Göttlicher Heiland
Dornbacherstraße 20-28, A-1170 Wien
Michael.Peintinger(at)meduniwien.ac.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: