Ansätze der Palliativmedizin in der hippokratischen Tradition

Imago Hominis (2011); 18(2): 113-120
Jan Stejskal

Zusammenfassung

Durch die Möglichkeiten der modernen Medizin kann das menschliche Leben verlängert, unter Umständen der Sterbeprozesses dadurch verzögert und die individuelle Lebensqualität verschlechtert werden. Dem Grundsatz „Nil nocere“ zufolge muss oft eine schwierige Entscheidung zwischen einem kurativen oder palliativen Vorgehen getroffen werden. Mit diesem Dilemma setzte sich bereits die Medizin der Antike auseinander, welche vom Ideal der Kalokagathia geleitet den chronisch Kranken nur geringe Akzeptanz entgegenbrachte. Im Unterschied dazu versuchte die hippokratische Medizin den Patienten bis zu seinem natürlichen Tod zu begleiten; auch dann zu helfen, wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist. Der hippokratische Arzt setzte dabei palliativmedizinische Maßnahmen ein, was keinesfalls im Widerspruch zu den ethischen Anforderungen der hippokratischen Medizin und dem Euthanasieverbot stand.

Schlüsselwörter: Palliativmedizin, Hippokrates, Euthanasie, nil nocere

Abstract

Modern medicine offers the possibility of, on the one hand, extending human life and, on the other hand, delaying the dying process and avoiding the deterioration of individual quality of life. According to the principle of “nil nocere”, a difficult decision must be made between taking a curative or palliative approach. This was also the medical dilemma in the ancient world, originating from the ideal of kalokagathia, which gave little acceptance to the chronically ill. Hippocratic medicine, however, tried to support patients until their natural death. It also wanted to help in cases in which a curative approach was no longer possible. The Hippocratic physician used palliative measures — like today — which were not in contradiction to the ethical requirements of Hippocratic medicine and the prohibition of euthanasia.

Keywords: Palliative Care, Hippocrates, Euthanasia, nil nocere

Anschrift des Autors:

Dr. Jan Stejskal
IMABE
Landstraßer Hauptstraße 4/13, A-1030 Wien
Jan.Stejskal(at)gmx.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: