Der ärztliche Heilauftrag im Wandel: Vom Paternalismus zur partnerschaftlichen Sorgepflicht

Imago Hominis (2011); 18(2): 103-112
Axel W. Bauer

Zusammenfassung

Die Rolle des Arztes war stets zeitgebundenen Normen sowie den sozialen Rahmenbedingungen der ärztlichen Berufsausübung unterworfen. Die im Corpus Hippocraticum beschriebenen Ärzte besaßen fachliche Expertise, mussten sich jedoch Vertrauen und Wohlwollen ihrer Patienten erwerben und erhalten. Dies führte zwar zu einer paternalistischen, nicht aber zu einer autoritären Verhaltensweise. Noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts mussten die Abhängigkeit von zahlungskräftigen Patienten und die Rücksichtnahme auf ärztliche Kollegialität berücksichtigt werden. Die naturwissenschaftliche Orientierung nach 1850 sowie autoritäre politische Strömungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wirkten ebenfalls auf das Rollenverständnis des Arztes ein. Am Beginn des 21. Jahrhunderts droht die Gefahr einer Verrechtlichung der Arzt-Patient-Beziehung und deren Reduktion auf Schlagworte wie „Autonomie“ oder „Selbstbestimmung“.

Schlüsselwörter: Hippokratischer Eid, Paternalismus, Partnerschaft, Autonomie, Selbstbestimmung

Abstract

The role of the correctly acting physician has always been a subject of varying normative standards and of the contemporary medical practice’s social basic conditions. Although the physicians described in the Hippocratic Corpus were technical experts they had to achieve the confidence and sympathy of their patients. This strategic necessity led them to a paternalistic but not to an authoritarian behavior. Even at the beginning of the 19th century external basic conditions such as the dependence on wealthy patients or considerations of professional collegiality had to be taken into account. Scientific medicine since 1850 or right-wing authoritarian political ideologies in the first half of the 20th century likewise affected the physician’s role. At the beginning of the 21st century we are confronted with the danger of juridificating the physician-patient relationship and reducing it to seductive terms like „autonomy “or „self-determination“.

Keywords: Hippocratic Oath, Paternalism, Partnership, Autonomy, Self-Determination

Anschrift des Autors:

Prof. Dr. med. habil. Axel W. Bauer
Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
Universität Heidelberg
Eichenwaldstraße 11, D-76332 Bad Herrenalb
axbau(at)hotmail.com






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: