Professionelle Altenpflege als Erhalten und Aufheben

Imago Hominis (2012); 19(2): 87-95
Ruth Schwerdt

Zusammenfassung

Der Aufsatz bietet eine Interpretation der chassidischen Anekdote über „Das Altern“ im Kontext der dialogischen Philosophie Martin Bubers. Beleuchtet wird das Verhältnis zwischen jüngeren Pflegenden und alten Menschen mit Pflegebedarf in der beruflichen Altenpflege. Dabei erhalten die Kennzeichen professioneller Pflege – berufliches Wissen und Können, Kompetenz im Einsatz dieser Optionen und die Begegnung mit der Person, die Pflege erhält – besondere Aufmerksamkeit.

Schlüsselwörter: Altenpflege, professionelle Pflege, Dialog, Person, Professionalität

Abstract

This article provides an interpretation of a Hasidic anecdote on Ageing referring to Martin Buber´s dialogue philosophy. It investigates the relationship between young professional carers and old persons with nursing needs. Proficiency in nursing is defined as applying knowledge and nursing activities specificly in an authentic relationship to the old person in need of care.

Keywords: Gerontological Nursing, Dialogue, Person, Proficiency

Anschrift der Autorin:

Prof. Dr. Ruth Schwerdt
Fachhochschule Frankfurt am Main – University of Applied Sciences, 
Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit
Gebäude 2, Raum 229
Nibelungenplatz 1, D-60318 Frankfurt a. Main
schwerdt(at)fb4.fh-frankfurt.de






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: