Das Leiden am Schmerz. Psychosozial-anthropologische Dimensionen

Imago Hominis (2014); 21(4): 259-267
Michael Bach

Zusammenfassung

Schmerz wird heute als bio-psycho-soziales Gesamtphänomen aufgefasst, an dessen Entstehung und Aufrechterhaltung sowohl biologisch-physiologische als auch eine Reihe psychosozialer Faktoren beteiligt sind. Neben der – überwiegend sensorisch geprägten – Schmerzstärke („Pain Intensity“) ist die – überwiegend emotional geprägte – subjektive Beeinträchtigung durch den Schmerz („Pain Disability“) ein wesentlicher Aspekt in der Diagnostik und Therapie chronisch Schmerzkranker. Das „Leiden am Schmerz“ wird so zur Zielgröße vor allem psychotherapeutischer Interventionsmaßnahme im Rahmen einer multimodal ausgerichteten umfassenden Schmerztherapie.

Schlüsselwörter: Bio-psycho-soziales Modell, Pain Disability, Leiden am Schmerz, Schmerzpsychotherapie

Abstract

Pain is currently regarded a complex bio-psycho-social phenomenon. Its development and maintenance involve both biological and physiological factors, as well as a range of psycho-social factors. In addition to ‘pain intensity’ (predominantly determined by the sensory system), another key aspect in the diagnosis and treatment of chronic pain in patients is ‘pain disability’ (which depends on the emotional processing of pain). Consequently, the suffering of pain may be a target for psycho-therapeutic interventions within the framework of comprehensive multi-modal pain treatment programs.

Keywords: bio-psychosocial model, pain disability, suffering of pain, psychotherapy

Anschrift des Autors:

Prof. Priv. Doz. Dr. Michael Bach
APR – Ambulante Psychosoziale Rehabilitation Salzburg
Imbergstraße 31A, A-5020 Salzburg
michael.bach@promente-reha.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: