Archiv Bioethik aktuell

Dezember 2009

Bioethik aktuell

Österreich: Minister hat „Pille danach“ im Alleingang rezeptfrei gestellt

Die „Pille danach“ ist ab sofort in Österreichs Apotheken rezeptfrei erhältlich. Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) hat das hochdosierte Hormonpräparat, das in bestimmten Fällen auch eine frühabtreibende Wirkung hat, entgegen der Empfehlung der Österreichischen Ärztekammer (online,   mehr lesen...
Bioethik aktuell

Medizinische Fakten zur Wirkungsweise der „Pille danach“

1. Im Beipacktext von Vikela, der nun rezeptfreien „Pille danach“, wird eindeutig festgehalten, dass das Präparat auch eine frühabtreibende Wirkung haben kann: „Es verhindert, dass sich eine befruchtete Eizelle in der Gebärmutter einnistet“, heißt es dort. 2. Die WHO, die die „Morning-After  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Studie: Therapeutischer Nutzen von Nabelschnurblutbanken ist gering

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind eines Tages aus seinem eigenen Nabelschnurblut therapeutischen Nutzen ziehen kann, ist extrem gering. Dies ist das Ergebnis einer im Deutschen Ärzteblatt International (2009; 106: 831-836) veröffentlichten Übersichtsstudie. Von derzeit weltweit geschätzten  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Chirurgie-Ethik: Ja zu Einhand-Prothese, Nein zu Einhand-Transplantation

Ein italienisches Forscherteam aus Chirurgen, Anästhesisten, Neurologen und Bio-Ingenieuren von der Universität Campus Bio-Medico in Rom hat in einem EU-Gemeinschaftsprojekt namens „Lifehand“ eine „fühlende“ Handprothese entwickelt, die mittels Elektroden mit dem menschlichen Nervensystem  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Euthanasie: Frankreich sagt Nein zu Tötung auf Verlangen

Die französische Nationalversammlung hat eine Gesetzesinitiative zur Straffreiheit für aktive Sterbehilfe abgelehnt, berichtet das Deutsche Ärzteblatt (online, 25. 11. 2009) Gegen den Gesetzentwurf der Sozialisten stimmten 326 Abgeordnete, 202 unterstützten ihn. Der Fraktionszwang war für die  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Pharmabranche: Veröffentlichungspflicht für klinische Studien gefordert

Der Wirkstoff Reboxetin wird seit Jahren zur Behandlung von Depressionen eingesetzt. Nun habe sich laut jüngst veröffentlichtem Abschlussbericht des deutschen Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gezeigt, dass sein Nutzen wissenschaftlich nicht belegt sei,  mehr lesen...
Bioethik aktuell

Imago Hominis: Über das Verhältnis von Naturwissenschaft und Religion

Der Vorwurf, das Christentum bzw. die Kirche sei wissenschaftsfeindlich, ist relativ jung, er traf mit aller Wucht und sitzt bis heute tief. Dabei hatte das Christentum als eine im Logos fundierte Religion, die den Mythos hinter sich ließ, zu einer historisch einzigartigen Entwicklung der  mehr lesen...

Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: