Überlegungen zur sozialen Gerechtigkeit im Gesundheitswesen

Imago Hominis (2013); 20(1): 31-42
Christian Erk

Zusammenfassung

(Soziale) Gerechtigkeit wird gemeinhin als Prinzip betrachtet, das beim Management und insbesondere der Verteilung der knappen Ressourcen des Gesundheitswesens berücksichtigt werden sollte. Der vorliegende Artikel setzt an dieser Beobachtung an und fragt, was es bedeutet, (soziale) Gerechtigkeit auf Makroebene zum Maßstab der Rationierung bzw. Priorisierung im Gesundheitswesen zu machen. Aus Sicht der hierbei vertretenen aristotelisch-thomistischen Position hat (soziale) Gerechtigkeit nicht primär mit Gleichheit, sondern vor allem mit der Berücksichtigung der zwischen einer Gemeinschaft und ihren Gliedern bestehenden und sich am Maßstab des „bonum commune“ bemessenden (Anspruchs-)Rechten und Pflichten zu tun. Der Artikel möchte darüberhinaus dafür sensibilisieren, dass eine wesentliche Weichenstellung für eine gesunde Zukunft unserer Gesundheitswesen darin besteht, die Konzepte des „bonum commune“ und der „caritas socialis“ in das Zentrum der Reformüberlegungen zu stellen.

Schlüsselwörter: (Soziale) Gerechtigkeit, Gesundheit, Management, bonum commune, Rechte, Pflichten

Abstract

(Social) justice is commonly taken to be a principle that is to be respected when thinking about the management and especially the allocation of the scarce resources of our health care systems. Based on this observation, this article asks what it means to make (social) justice the yardstick of the macro-level rationing respectively priorisation in our health care systems. From an aristotelian-thomistic perspective (social) justice is not primarily concerned with equality but rather with respecting the (claim-)rights and duties that exist between a community and its members and that are derived from the concept “bonum commune”. Furthermore, the article at hand wants to sensitise its readers to the insight that setting the course for a healthy future of our health care systems requires us to make the concepts of the “common good” and the “caritas socialis” the centre of our reform considerations.

Keywords: (Social) Justice, Health, Rights, Duties, Social Charity (caritas socialis)

Anschrift des Autors:

Ass. Univ.-Prof. Dr. phil. Christian Erk
Assistenzprofessor für Management und Ethik
Institut für Wirtschaftsethik, Universität St. Gallen
Tannenstraße 19, CH-9000 St. Gallen
christian.erk(at)unisg.ch






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: