Bemerkung zu fehlerhaft kommunizierenden Systemen und den Folgen

Imago Hominis (2008); 15(3): 217-226
Peter Gathmann

Zusammenfassung

In Diagnose und Therapie wird die Einbettung des Patienten in seiner Familie zu selten erkannt. Der Helfer (Kindergärtnerin, Lehrer, Pädiater und Allgemeinmediziner, Sozialarbeiter) ist nicht trainiert, seinen Patienten als Teil eines oder mehrerer Systeme zu sehen. Besonders im ersten Kontakt mit dem professionellen Helfer wiederholt der Patient seine frühkindlichen Interaktionsmuster. Diese fehlerhafte und pathogene Kommunikation innerhalb der Familie kann erkannt und verändert werden (Familienorientierte Allgemeinmedizin, Systemische Familientherapie). Das bis heute nicht ausreichend genutzte systemische Denken in Medizin und Medizinpolitik hat eine gesellschaftliche Veränderungspotenz.

Stichwörter: Frühkindliche psychosomatische Reaktionsmuster und Familie. Systemtheorie, dualistische, holistische und systemische Familienmedizin

Abstract

In therapy and diagnosis the aspect of the patient’s imbedding in his own family is rarely recognised. As far as the helper (nursery nurse, teacher, paediatrician and general practitioner, social worker etc.) is concerned the underlying reason is often an inability to see the patient as part of one or more systems. Especially the (patient’s) first contact with a professional helper needs to be understood as a repetition of early childhood patterns of interaction in the family system. This faulty and pathogenic communication within the family can medically be detected and changed in Family Oriented Primary Care. Hitherto not sufficiently used systemic thinking in medicine and medicine politics would prompt changes in society as a whole.

Keywords: Psychosomatic reaction patterns in early childhood and family, system theory, dualistic, holistic and systemic family medicine

Anschrift des Autors:

Univ.-Prof. Dr. Peter Gathmann
Österreichische Gesellschaft für Klinische Psychosomatik, Klinische Psychotherapie sowie Liaison und Konsultation
Leschetitzkygasse 50, A-1180 Wien
pg18(at)aon.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: