Die Rolle der Familie bei schicksalhaften Krankheiten: Krise und Coping

Imago Hominis (2008); 15(3): 203-215
Brigitte Rollett

Zusammenfassung

Die häusliche Pflege eines schwer chronisch kranken Familienmitglieds bedeutet nicht nur für die Hauptpflegeperson eine hohe Belastung, sondern für das gesamte Familiensystem. Die Bindungserfahrungen und das Temperament der Betroffenen stellen hierbei wichtige Schlüsselbedingungen einer erfolgreichen Gestaltung der familiären Interaktion und damit der Belastungsbewältigung dar. Weiters ist die Qualität der partnerschaftlichen Beziehungen in der Familie und der familiären Kommunikation für ein erfolgreiches Stressmanagement ausschlaggebend. Kommunikationstrainings haben sich daher beim Stressmanagement in Belastungssituationen bewährt. Die Bewältigung der Belastung der Eltern bei der Betreuung chronisch kranker oder behinderter Kinder stellt eine große Herausforderung dar, da hier die Verarbeitung der Trauerreaktion und die Akzeptanz der Situation sowie die entwicklungsbegleitende Anpassung der Pflege- und Betreuungsmaßnahmen eine entscheidende Rolle spielen. Eine besonders belastende Herausforderung ist die Sterbebegleitung und die Bewältigung des Todes eines nahestehenden Menschen. In dem Artikel wird daher auch auf die Voraussetzungen einer erfolgreichen Trauerarbeit eingegangen.

Schlüsselwörter: Krankenpflege, chronische Krankheit, Familie, Belastung und Belastungsbewältigung, Sterbebegleitung, Trauerarbeit

Abstract

Home care of a chronically ill family member constitutes a massive burden not only for the main caregiver, but also the family system as a whole. Attachment experiences and individual temperament of the family members are important key conditions of successful interactions within the family and of coping with stress, as are the quality of the partnership and the style of communication within the family. Communication training therefore plays an important role in improving dealing with stressful situations. Parents´ coping with the care for chronically ill or handicapped children represents a major challenge: It is necessary to deal with disappointment and grief reactions in a constructive way to be able to accept the situation and to manage the adaptations of the care and support measures for the development of the child. Another very stressful challenge is coping with the care of a terminally ill family member and the death of a loved person. In this paper, therefore, a description of the stages of grieving and the conditions of a successful coping process is presented.

Keywords: Nursing chronic disease, family, stress, coping with stress, terminal patient support, process of grieving

Anschrift der Autorin:

o. Univ.-Prof. em. Dr. Brigitte Rollett
Institut für Entwicklungspsychologie und Psychologische Diagnostik
Liebiggasse 5, A-1010 Wien
Brigitte.Rollett(at)univie.ac.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: