Familie als Determinante der Gesundheit

Imago Hominis (2008); 15(3): 191-202
Markus Schwarz, Tim Johansson, Gunther Ladurner

Zusammenfassung

Das Konzept von Determinanten der Gesundheit wurde vor mehreren Jahren entwickelt, um Gesundheitspolitik nicht nur im Sinn der Gesundheitsversorgung, sondern auch in einem größeren Politikrahmen zu verankern. Der Einfluss von Familie als positiver als auch negativer Determinante von Gesundheit ist lange belegt und in unterschiedlichen Kulturen und nach unterschiedlichen Messgrößen darstellbar. Die Vermittlung dieses Einflusses basiert sowohl über positive direkte Faktoren (main effect model) als auch indirekt über die Abfederung von Stresssituationen durch familiäre Beziehungen (stress buffering model). Ebenso wirkt Familie oft auch als negative Determinante für Gesundheit (social strain model), wenn familiäre Beziehungen zu Bruch gehen, Angehörige gepflegt oder entbehrt werden müssen. Generell zählt die Anzahl und auch die Güte der engen familiären Beziehungen zu den Determinanten für die Gesundheit eines Individuums. Die entsprechende Unterstützung durch das politische System muss daher als eine notwendige Maßnahme auch der langfristigen Gesundheitspolitik gelten.

Schlüsselwörter: Familie und Ehe als Determinanten der Gesundheit, Sozioökonomie, soziale Beziehungen

Abstract

The concept of determinants of health was developed several years ago to understand health policies not only in the sense of health care provision, but to anchor it in a broader understanding of the political frame. Especially the positive influence of family as a positive determinant of health is proven for a long time across different cultures and according to different measures. The causal pathway for this influence goes both through direct positive effects (main effect model) as well as indirect effects through the buffering of stressful situations by family relations (stress-buffering model). But in addition family works as a negative determinant of health (social strain model) through e. g. broken relationships. In general both the number and more importantly the quality of those relations function as essential determinants of health. The proper support of high quality family relations by the political system must therefore be seen as a necessary policy measure of a long term health policy.

Keywords: Family and marital status as determinants of health, socioeconomy, intimate social relations

Anschrift der Autoren:

Dr. Markus Schwarz, Mag. Tim Johansson, MPH, Univ.-Prof. Dr. Gunther Ladurner
Institut für Public Health der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität
Ignaz Harrer Straße 79, A-5020 Salzburg






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: