Gewalt in der Familie: Ursachen und Prävention

Imago Hominis (2008); 15(3): 227-238
Markus Schwarz, Ludwig-Christoph Dóczy

Zusammenfassung

Familiäre Gewalt wird in ihrem Ausmaß und ihren Auswirkungen oft unterschätzt. Obwohl Gewalt in der Familie in vielfacher Form auftritt – Gewalt gegen Ehepartner, gegen Kinder oder gegen Eltern in Form von physischem, psychischem oder sexuellem Missbrauch – liegt fast allen Gewaltformen ein generelles Klima der Gewaltbereitschaft zugrunde, das aus psychosozialen und kulturellen Faktoren zusammengesetzt ist. Die Hauptformen familiärer Gewalt betreffen aber nach wie vor die Misshandlung von Kindern und Gewalt gegen Frauen. Im vorliegenden Artikel wird versucht, die Größenordnungen des Problems zu analysieren und mögliche Ursachen und daraus resultierende Präventionsstrategien für Gewalt in der Familie zu beschreiben. Besonderes Augenmerk wird auch auf die Rolle von Mitgliedern von Gesundheitsberufen im Rahmen der Aufdeckung von familiären Gewalttaten gelegt.

Schlüsselwörter: Gewalt in der Familie, Kindesmissbrauch, Interventionen bei zwischenmenschlicher Gewalt, Rolle von Gesundheitsberufen

Abstract

The extent of family violence and its burden for family members is often underestimated. Although violence has multiple forms of manifestations within a family – against intimate partners, against children or parents in the form of physical, emotional or sexual violence – most forms of violence are based on a general atmosphere of misuse of power that derives from psychosocial as well as cultural factors. The main forms of family violence remain maltreatment of children as well as violence against women. The following article tries to analyse the magnitude of the problem und potential causes and resulting strategies for the prevention of family violence in the future. Special attention is also put towards the role of health professionals in detecting acts of family violence.

Keywords: Family Violence, child maltreatment, domestic violence, intervention for interpersonal violence, role of health professionals

Anschrift der Autoren:

Dr. Markus Schwarz
Gesellschaft für Familienorientierung
Nonntaler Hauptstraße 27, A-5020 Salzburg
office(at)familienorientierung.at

Dr. Ludwig-Christoph Dóczy
Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde
Arzt für Allgemeinmedizin
Ärztehaus, A-6284 Ramsau 160 im Zillertal
kinderarzt(at)doczy.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: